[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by der Mädchenmannschaft

Dieser Text ist Teil 249 von 249 der Serie Kurz notiert

deutschsprachige Links

Die Zeit berichtet über nun offenkundig gewordene Gewalttaten gegen Einwohner (Hinweis: Artikel enthält Fotos) von Unterkünften für Geflüchtete – durch deren Wachpersonal. Die mediale Entrüstung, die vor allem auf Zuständigkeiten und Privatisierungsfragen abhebt, lässt allerdings bisher die Proteste und Kämpfe von Geflüchteten in Deutschland komplett außer Acht, welche sich seit Jahren gegen die ihnen zugemuteten Bedingungen und systematischen Repressionen richten.

Im schwedischen Fernsehen wurden rassistische Begriffe und Gesten in Pippi-Langstrumpf-Verfilmungen geändert bzw. daraus entfernt, berichtet die Welt (Hinweis: Begriffe im Artikel ausgeschrieben).

Jelena Serowa ist die erste Russin auf der International Space Station (ISS) und Journalist_innen fällt nichts besseres ein, als bei einer Pressekonferenz nach ihrem Styling zu fragen. Die passend Antwort hat die Kosmonautin parat.

Am 20. September fand in Berlin der so genannte “Marsch für das Leben” statt, der sich gegen Abtreibungs- und Selbstbestimmungsrechte ausspricht. Jedes Jahr gibt es feministische Gegendemonstrationen (wir berichteten). Leftvision hat ein Video zu den Protesten gedreht.

englischsprachige Links

Feministing stellt das großartige Aktivismus_Kunst-Kollektiv Darkmatter vor.  Auf Twitter kann mensch an ihrer Arbeit teilhaben – absolute Follow-Empfehlung!

In einem Videoclip zu sexualisierter Gewalt in der YouTube-Community werden vier Punkte beschrieben, die helfen könnten, das Problem zu lösen bzw. es zu verändern.

flattr this!

trapped in the wrong body

Sep. 30th, 2014 01:00 pm
[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Nadine

How can I be trapped in the wrong body
that is white, skinny and falsely cisgendered as women?
How can I be trapped in the wrong body
able to move anytime anywhere without help, fear or force?
If I want to.
If I just could sometimes.

My body is not wrong.
My body is right
there where society wants them to be.

I’m not trapped in the wrong body
I’m trapped in a society that is
Wronging my body
Righting my body
Praising my body
Trapping my body

I’m not wronged for my body.
I’m wronged for my body
Speaking
Changing
Moving
Feeling
where society not wants them to.

My body is wronging
My body is righting
My body is writing
society
is written on my body

My body is embodiment
of society.

My body is history
colonialism
capitalism
ableism
imperialism
sexism
racism
cisgendered
false.
My body is wrong.

My body is embodiment of society
righting history
righting violence
righting exploitation
wronging justice
wronging liberation
wronging dignity
treating bodies as wrong
trapped in the wrong body.

(deutsche Version darunter)

I often read and hear the metaphor “trapped in the wrong body”, when it comes to gender issues, especially when trans*gender and trans* people are discussed or talk about themselves. It’s an often told story, that trans* people are “trapped in the wrong body”, because their “inside” (social gender/gender identity) wouldn’t match their “outside” (mis_gendered body). It’s often told, because people can feel that way or not and maybe want another body appearance through surgery and other ways to manipulate and intervene in their actual body and body experiences, and yes even if they feel comfortable in their own body.

But it’s also often told, because there is this phenomena called gender dysphoria, created to dehumanize, pathologize trans* people and force them to accept the one-dimensional gender concepts the society has they actual live in. Often they can only change their official names (e.g. in documents, IDs, etc.), get money for the surgeries, hormones and medical care through their body changing processes if they agree to have gender dysphoria. They have to agree to the concept of being trapped in the wrong body. A body, whose only genders can be man or woman, and has only one gender at a time (over time) and a body who must have a (nameable and known) gender at all.

Trans*/ people have to admit, that they are mentally suffering (and therefore being ill and wanting a cure) from being trapped in the wrong (man/woman) body, they cannot be trans* or even define their non_gender identity for themselves and at the same time get support from the health care system or state to accept and acknowledge their definitions, names, bodies and livings. Not to say, that officially accepting these sexist and ableist standards, gender is measured on, brings a lot of suffering for people, because they have to expose themselves in front of discriminating people, psycho_analyzing, evaluating and determining their experiences and bodies. I mean, you know? If you are not satisfied with the ways, society used to work and define, if you want to define yourself by yourself, if you want others to acknowledge yourself, defined by yourself, you have to be crazy!!! So “trapped in the wrong body” is often a sexist and trans* discriminating (and ableist) trap itself.

There’s another thing, that bothers me, when people talk about themselves or others as being trapped in the wrong body. It’s when white, thin and mostly able-bodied people, who were born with the “right” citizen status – like me – do. White, thin and mostly able-bodied people who were born into a nation state, totally representing its values, power dynamics, norms and structures by their own body. Although I don’t define myself as woman and cisgendered, although I’m misgendered as woman (because my birth certificate and my ID said so), my body represents the nation state and its violent history. I belong to the woman, to the gender society wants me to, because I’m white, german, falsely cis-gendered, mostly able-bodied and thin. I gain privileges, my body gains privileges because of that.

So my body is right, is guaranteed rights, has a right to exist, even if sexism is working on my body. When I define my body as wrong and implicate a wish to have a right body, then I forget that I already gain the right to define myself, to see me as a individual human being, because of my body. My body is not trapped, tracked, traced, thrown into prison, murdered, punished and tortured, refused to have fundamental human rights (as primary care for example), my body is fully acknowledged by the society I live in and was born into, because I was born with the right body (even if and because my body is mis-gendered). I’m experiencing violence and discrimination because of my gender identity as neither man or woman, but I also experience that I can define myself and appear the way I want to and don’t have to worry all the time that my gender identity is causing state violence, that my very existence is at stake, that I don’t have the right to be alive.

And in the end with the body I have, I gain also the privilege to define others and their non_belongings to (my) communities, nation states, societies, cultures.

In my poem I wanted to outline those facts and underline, that I’m not questioned for my body, but for what I do with my body. That I’m not questioned for my body embodying history, society and their power dynamics, but find myself and my body questioned by society, when I’m questioning those power dynamics within my actions. That identifying myself can be a result of being privileged, that some self proclaimed and falsely ascribed identities always also embody privilege and histories of violence and discrimination, because of the bodies living those (false) identities. That there is nothing wrong with bodies, but with society and their power dynamics, embodied.

Ich lese und höre im Zusammenhang mit Gender, Trans*gender und Menschen, die sich selbst als trans* bezeichnen öfter die Metapher “gefangen im falschen Körper”. Es ist eine dominante Erzählung über Trans*, angeblich gefangen im falschen Körper zu sein, weil das “Innere” (soziales Geschlecht, Genderidentität) vermeintlich nicht mit dem “Äußeren” (falsch_gegenderter/vergeschlechtlichter Körper) zusammen gehen würde. Es ist auch deshalb eine Erzählung, weil tatsächlich Menschen so empfinden und erleben können (die sich als trans* identifizieren), und möglicherweise nach Wegen, Operationen und Maßnahmen suchen, ihren Körper zu verändern und in ihr äußerliches, körperliches Erscheinungsbild einzugreifen, selbst dann, wenn sie sich mit ihrem und in ihrem Körper wohl fühlen.

Aber es ist eben auch eine dominante Erzählung, weil es Gender Dysphorie/Geschlechtsidentitätsstörung als Diagnose gibt. Eine Diagnose, die Trans* entmenschlicht und pathologisiert, und sie dazu zwingt, die eindimensionalen Gender-Konzepte zu akzeptieren, die die Gesellschaft ihnen vorgibt, in der sie leben. Oft können Menschen ihre offiziellen Namen (in Papieren, Ausweisen, etc.) nur dann ändern, finanzielle Unterstützung für Operationen/Eingriffe und medizinische Versorgung nur dann bekommen, wenn sie zustimmen, eine Geschlechtsidentitätsstörung zu haben. Sie müssen dem Konzept “gefangen im falschen Körper” zustimmen. Ein Körper, der nur die Geschlechter Mann und Frau kennt, der nur ein Gender auf einmal (und für immer) haben kann, und ein Körper, der überhaupt ein (benennbares) Gender haben muss.

Trans*/Personen müssen zu_vor_geben, dass sie mental an ihrer Geschlechtsidentitätsstörung leiden, also krank sind und Heilung wollen von der Gefangenschaft im falschen (Frauen/Männer)Körper, sie können nicht trans* sein oder sich und nicht Nicht_Gender selbst definieren und zugleich Unterstützung vom medizinischen Versorgungssystem oder vom Staat bekommen, der ihren selbst gewählten Namen, ihre Identität ihre selbstgewählten Körper, ihre selbstgewählten Leben akzeptiert und anerkennt. Mal abgesehen von der Tatsache, dass die Zustimmung zu diesem sexistischen und ableistischen Konzept von (Geschlechts)körpern eine Reihe von Diskriminierungen nach sich zieht, die jene erfahren, die ihm zustimmen (müssen). Personen leiden also nicht, weil sie “geschlechtsidentitätsgestört” sind, sondern weil sie sich, ihren Körper und ihr Leben der Psycho_Analyse, Bewertung und Vorgabe von anderen unterziehen müssen, weil sie ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung an der Tür zum_zur Gutachter_in abgeben müssen.

Aber es gibt noch eine andere Sache, die mich stört, wenn Menschen über sich oder über andere als “gefangen im falschen Körper” sprechen, wenn diese Menschen weiß, dünn, nach ableistischen Maßstäben meistens gesund sind, wenn sie mit dem “richtigen” Staatsbürger_innenstatus geboren wurden. Menschen wie ich. Weiße, dünne, nach ableistischen Maßstäben gesunde und funktionierende Menschen, die in einen Nationalstaat hineingeboren wurden, dessen Werte, Machtverhältnisse, Normen und Strukturen mit ihrem Körper repräsentieren. Obwohl ich mich selbst nicht als Frau und eindeutig über Zeit gegendert definiere, obwohl ich oft fälschlicherweise als Frau eingelesen und behandelt werde, repräsentiert mein Körper den Nationalstaat und seine gewaltvolle Geschichte. Ich gehöre zu der Frau, zu dem Gender, dass die Gesellschaft von mir erwartet und sehen will, weil ich weiß, deutsch, (fälschlicherweise) geschlechtlich eindeutig Frau, meistens ableisiert und dünn bin. Aus diesem Grund erhalte ich Privilegien, erhält mein Körper Privilegien.

Also ist mein Körper richtig, ihm werden Rechte garantiert, hat das Recht zu existieren, auch dann, wenn ich Sexismus erfahre. Wenn ich meinen Körper als falsch definiere und damit den Wunsch impliziere, einen “richtigen” Körper haben zu wollen, dann vergesse ich, dass ich bereits das Recht bekommen habe, mich selbst zu definieren, mich als individuelles menschliches Wesen zu begreifen – wegen meines Körpers. Mein Körper ist nicht gefangen, wird nicht ausspioniert, verfolgt, nicht ins Gefängnis geworfen, nicht ermordet, bestraft und gefoltert, ihm werden nicht fundamentale Menschenrechte verwehrt (wie medizinische Grundversorgung zum Beispiel). Mein Körper ist voll anerkannt von der Gesellschaft, in der ich lebe und in die ich geboren wurde, weil ich mit dem richtigen Körper geboren wurde (auch wenn ich und weil ich falsch gegendert werde). Ich erlebe Gewalt und Diskriminierung aufgrund meiner Genderidentität, die weder Mann noch Frau ist, aber ich erlebe auch, dass ich mich selbst definieren kann, mein Erscheinen so verändern kann, wie ich es möchte, ohne mir die ganze Zeit Gedanken darüber machen zu müssen, ob meine (selbstgewählte oder falsch zugeschriebene) Genderidentität staatliche Gewalt nach sich ziehen könnte, ohne befürchten zu müssen, dass meine Existenz an sich auf dem Spiel steht, dass ich nicht ein Recht darauf hätte zu leben.

Und zu guter Letzt habe ich mit diesem Körper das Privileg andere definieren zu können und ihre Nicht_Gehörigkeit zu (meinen) Communitys, Nationalstaaten, Gesellschaften und Kulturen.

In meinem Gedicht will ich diese Tatsachen erläutern und dabei gleichzeitig unterstreichen, dass ich nicht aufgrund meines Körpers in Frage gestellt werde, sondern für das, was ich mit meinem Körper tue. Dass ich nicht für einen Körper in Frage gestellt werde, der Geschichte, Gesellschaft und ihre Machtverhältnisse verkörpert, aber mich und meinen Körper von der Gesellschaft hinterfragt vorfinde, wenn ich diese Machtverhältnisse durch meine Handlungen in Frage stelle. Dass meine eigene Identität finden und kreieren können auch ein Resultat von Privilegien sein kann, dass manche selbst gewählten und falsch zugeschriebenen Identitäten immer auch Privilegien und Geschichten von Gewalt und Diskriminierung verkörpern, wegen der Körper, die diese (falschen) Identitäten leben. Dass nichts falsch an Körpern ist, sondern an Gesellschaft und ihren Machtverhältnissen, verkörpert.

flattr this!

Wer war… Ida B. Wells-Barnett?

Sep. 30th, 2014 07:00 am
[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by accalmie

Dieser Text ist Teil 40 von 40 der Serie Wer war eigentlich …

Ida Bell Wells-Barnett war ei­ne US-ameri­kani­sche Jour­na­li­stin, Lehr­er­in und Ak­ti­­vi­­stin, de­­ren En­­ga­­ge­ment für Schwar­­ze Bür­­ger_in­n­en­­rech­­te und Frau­­en­­rech­te im neun­zehn­­ten Jahr­­hun­­dert be­gann. Wells-Barnett wur­­de am 16. Ju­­li 1862 als die er­ste von sie­ben Ge­­schwi­st­ern in Hol­­ly Springs, Mi­­ssi­­ssi­­ppi, in die Skla­­ver­ei ge­­bo­­ren – we­­ni­­ge Mo­­na­­te, be­­vor der US-ameri­kani­sche Prä­­si­­dent Abra­­ham Lin­­coln in der Eman­­zi­­pa­­tions­­er­­klär­­ung zum er­­sten Ja­nu­ar 1863 das En­­de der Skla­­ver­ei in den Süd­­staa­ten er­klär­te (ein Dokument, das für den Großteil in Südstaaten-Sklaverei lebender Schwarzer bis zum Ende des US-amerikanischen Bürgerkrieges 1865 keine tatsächliche Befreiung bedeutete).

Ida B. Wells-Barnett, ca. 1893. © Mary Garrity.

Ida B. Wells-Barnett, ca. 1893. © Mary Garrity.

Wells-Barnetts jüngste Schwester und ihre Eltern (selbst politische Aktivist_innen in der Republican Party), Elizabeth und James Wells, fielen einer Gelbfieber-Epidemie zum Opfer, als sie sechzehn Jahre alt war. Wells-Barnett, nun verantwortlich für ihre fünf jüngeren Geschwister, gab vor bereits volljährig zu sein, und wurde daraufhin als Lehrerin in einer Dorfschule in Mississippi angestellt. Als ihre zwei Brüder eine Ausbildung begannen, zog Wells-Barnett 1882 mit ihren drei Schwestern zu einer Tante nach Memphis, Tennessee, wo sie weiterhin Schwarze Schüler_innen unterrichtete.

Als “Direct Action,” eine Pro­test­stra­te­gie, durch die zum Bei­spiel 1955 Ro­sa Parks im Mont­gom­ery Bus Boy­cott und spä­ter Schwar­ze Bürger_innen­rechts­grup­pen wie das Stu­dent Non-Violent Co­or­di­na­ting Com­mit­tee (SNCC) und der Con­gress for Ra­cial Equa­lity (CORE) nicht nur Auf­merk­sam­keit, son­dern vie­le Er­fol­ge er­ziel­ten, kann man Ida B. Wells-Barnetts Pro­test ge­gen die Se­gre­ga­tion ei­nes Zugs im Jahr 1884 be­zeich­nen. Ob­wohl sie im Besitz eines Erste-Klasse-Tickets für ihre Reise von Memphis nach Nashville war, wurde Wells-Barnett vom Schaffner dazu aufgefordert, sich in das einzige Abteil “für Schwarze” zu begeben, das gleichzeitig das Raucherabteil war. Als Wells-Barnett sich weigerte, wurde sie schließlich von drei Zugangestellten unter dem Applaus weißer Mitreisender gewaltsam aus dem Abteil geschleift. Wells-Barnett erstattete daraufhin Anzeige gegen die Eisenbahngesellschaft, doch das Oberste Verfassungsgericht Tennessees verwarf letztlich ihre Klage, und Wells-Barnett musste die 200 Dollar Gerichtskosten tragen.

Wells-Barnett intensivierte daraufhin ihre journalistische Arbeit zum Thema Rassismus, unter anderem als Redakteurin des The Memphis Free Speech and Headlight – eine Zeitung, die Wells-Barnett als spätere Mitinhaberin auf pinkem Papier drucken liess, um sie unübersehbar zu machen. Ihre öffentliche Kritik am segregierten Schulsystem kostete Ida B. Wells-Barnett ihre Stelle als Lehrerin; ihre kritischen Kommentare machten sie aber gleichzeitig zu einer Größe in der Black Community des Staates, und 1889 wurde sie zur stellvertretenden Vorsitzenden der Colored Press Association gewählt.

Aktivismus gegen Lynching war für Ida B. Wells-Barnett zentral. Mit investigativem Journalismus und der Veröffentlichung zahlreicher Pamphlete zu Lynching (zum Beispiel A Red Record: Tabulated Statistics and Alleged Causes of Lynchings in the United States 1892 – 1893 – 1894) und ihrem ersten Buch (Southern Horrors: Lynch Law in all its Phases, 1892 veröffentlicht) trug Wells-Barnett massgeblich dazu bei, öffentlich zu zeigen, dass es sich bei den Lynchmorden an Schwarzen Männern, Frauen und Kindern um rassistische Terrorkampagnen handelte, die gezielt zur Einschüchterung Schwarzer Menschen eingesetzt wurden. Wells-Barnett war ausserdem eine der Wenigen, die Schwarze Menschen öffentlich zu gewaltsamer Selbstverteidigung als ultima ratio aufrief. Als Wells-Barnett daraufhin selbst Morddrohungen erhielt und das Büro der Memphis Free Speech verwüstet wurde, zog sie nach New York und später nach Chicago, wo sie ihren Aktivismus fortsetzte. Sie ging auf nationale und internationale Vortragsreisen, arbeitete unter anderem mit Frederick Douglass zusammen, und setzte sich ausserdem für das Wahlrecht für Frauen ein.

Wells-Barnett war Gründungsmitglied der National Association of Colored Women (NACW) im Jahr 1896 (unter anderem mit Harriet Tubman und Mary Church Terrell) und der National Association for the Advancement of Colored People (NAACP) im Jahr 1909 (aus der sie später austrat, da die Strategien der Organisation ihr nicht radikal genug waren), fungierte als Vorsitzende des National Afro-American Council, gründete die Hilfsorganisation Negro Fellowship League, war Vorsitzende der Equal Rights League und ein Mitglied zweier Delegation im Weißen Haus, die dort für mehr Schwarze Bürger_innenrechte und gegen die Straflosigkeit bei Lynchmord-Fällen protestierten. 1930, ein Jahr vor ihrem Tod, kandidierte sie als eine der ersten Schwarzen Frauen für den Illinois State Senate.

Ida B. Wells-Barnett verstarb am 25. März 1931 in Chicago.

  • Einige von Ida B. Wells-Barnetts Schriften findet ihr beim Gutenberg-Projekt (Englisch).
  • “Crusade for Justice” heißt eine Autobiographie von Ida B. Wells-Barnett, die 1970 durch ihre Tochter Alfreda Duster veröffentlicht wurde.
  • Weitere biographische Informationen gibt es bei den Universitäten Duke und Mississippi, bei PBS und NPS (Englisch).

flattr this!

We Are Alive In Death Valley

Sep. 30th, 2014 12:05 am
[syndicated profile] fringe_on_a03_feed

Posted by wirewrappedlily

by

"So much nudity."

Derek looked at him silently, and Stiles coloured gorgeously under his scrutinization.

"Well, you are very naked."

"Astute."

"Oh, shut up."

Words: 1927, Chapters: 1/?, Language: English

Series: Part 3 of It's Misery

Erschwerte Bedingungen

Sep. 29th, 2014 07:00 am
[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Gastautor_in

Dieser Text ist Teil 29 von 29 der Serie (Mein) Fett ist politisch

Katrin bloggt bei Reizende Rundungen über Plus Size Fashion, Fat Acceptance und alltäglichen Flitterkram, und twittert auch unter @fresheima. Mit ihrer freundlichen Genehmigung dürfen wir ihren Blogpost hier zweit-veröffentlichen.

Ich habe den ganzen Tag überlegt, ob ich das jetzt wirklich zerreden will, oder es einfach ad acta lege, aber irgendwie lässt mich diese Mail, die heute in mein Postfach flatterte nicht los. Nicht, weil ich mich davon persönlich beleidigt fühle, sondern weil hinter der Annahme ein ganzer Rattenschwanz an Dingen steckt, die mir total quer gehen. Ich schaute also in mein Blog Postfach, und sah etwas mit dem Titel „Anfrage für Fernsehproduktion“, meine Erwartungen waren dank verfangender Erlebnisse recht tief, und ach was solls, ich kopiere es eins zu eins und versehe es gleich mal mit meinen Korrekturgedanken.

Liebe Katrin
ich schreibe Dich an, weil wir Dich gerne für eine Fernsehsendung gewinnen würden. Es geht um folgendes: wir produzieren für das Deutsche Fernsehen eine Real Live Reportage.  

Aha. Für welchen Sendern denn? Und Real Live Reportage, das klingt wie ein Wort, das gerne nach mehr klingen will als es ist… Mitten im Leben und so, das waren bestimmt auch Real Life Reportagen. oder?

Wir zeigen die Menschen so wie sie sind – ihre Ziele, ihre Schicksale, ihre Erfolge oder ihr Scheitern. Die Reportage eröffnet dem Zuschauer einen unverstellten Blick auf das Geschehen – intensiv und informativ. 

Ha, ich wusste es doch. Intensiv und informativ klingt definitiv nach RTL!

Für eine kommende Folge möchten wir Singles begleiten, die auf der Suche nach einem Partner sind. (aha?!) Hierbei geht um Singles mit erschwerten Bedingungen. So haben wir für die Folge z.B. bereits einen Mann aus dem Allgäu begleitet,…

… Moment mal eben. Erschwerte Was? Erschwerte Bedingungen? Ich gucke in diesem Moment irritiert von meinem Handy hoch und blickte kurz meine Mama an, weil ich mich frage, ob ich nicht versehentlich in irgendeine Paralellwelt abgedriftet war.

…der sehr abgeschieden lebt und für den es daher schwer ist jemand neues kennenzulernen. Nun möchten wir für diese Folge auch eine übergewichtige Frau begleiten, die Single ist. Unsere Reporterin wäre dabei an ihrer Seite.

Danach ging die Mail noch ein bisschen weiter. Dies das Ananas, wie toll mein Blog wäre, dass ich Mut mache, und bestimmt total ausgebucht bin, wenn ich keine Zeit hätte, wäre es toll “wenn Du (also ich) uns bei der Suche nach Protagonistinnen unterstützen könntest - Interesse anyone? Ich weiß immer noch nicht so genau, was ich sagen soll, weil so vieles an dieser Mail so un-fass-bar ist. Fangen wir mal damit an, dass ich die Produktionsfirma googlte und diese zwar auch für WDR oder NDR produziert, ich aber nicht glaube, dass dieses Format für die Öffentlich Rechtlichen, sondern eher für andere Kunden wie RTL oder Sat1 produziert wird. Ich meine, jede_r die_der schon mal “Schwiegertochter gesucht“ oder „Schwer verliebt“ geschaut hat, kann sich ein ungefähres Bild davon machen was einen bei dieser Produktion wohl erwartet. Und überhaupt, was ist das eigentlich für ein Thema? Schaut euch die Freaks an, auch sie brauchen Liebe?

Viel schwerer wiegen allerdings die Annahmen, die hinter dieser Mail stecken. Ich bin mir nicht ganz sicher wann ich das letzte Mal auf dem Blog etwas zum Thema Dating oder Beziehung geschrieben habe, und ganz bestimmt lässt sich, wenn man etwas tiefer gräbt, meinen Twitter Account anschaut, oder etwas ältere Posts ließt heraus finden, dass ich Single bin, aber es steht hier nirgendwo expliziert gesagt. Ich könnte drei geheime Beziehungen oder ein ganzes Harem in meinem BDSM Keller sitzen haben, und das hier niemals erwähnen, woher wird also die Annahme gezogen, dass ich ersten Single und zweitens auf Partnersuche bin? Ach stimmt, ich bin ja fett, deswegen habe ich natürlich keine_n Partner_in, keinen Sex und bin total verzweifelt, da lässt sich bestimmt ne tolle Story draus machen. Ganz davon mal abgesehen, dass es eine absolut furchtbare, erniedrigend und stereotypische Unterstellung ist. Lasst euch das mal auf der Zunge zergehen, da schreibt euch jemand fremdes, die_der von euch etwas will, und schlotzt euch das einfach mal so vor den Latz. Wirklich, dass ist total nett und so. Und ja sehr abgeschieden Leben ist so ungefähr das gleiche wie fett sein, da hat man ja bei beidem nicht viel mit Menschen zu tun, erschwerte Bedingungen halt.

Ein bisschen witzig wäre es allerdings schon, wenn man mich bei meiner „Suche“ begleiten würde, beim Nichtstun quasi. Denn Schockschwereatemnot, ich bin nicht aktiv auf der Suche. Außer ein bisschen rechts und links swipen auf Tinder oder einmal die Woche in meinen OKCupid Account zu schauen, tue ich nämlich grade nichts.

So ein Blödsinn, der mich wirklich geärgert hat. Dieses Klischee, dass dicke Menschen es schwerer haben zu Daten kann mit einem Blick in die zum größten Teil vergebenen Plus Size Blogger Szene so schnell widerlegt werden. Und selbst wenn mein Körper oder mein Gewicht mein persönliches Liebesleben beeinflussen würde, zeugt diese Mail nur von einem: Stigmatisierung von fetten Menschen ist alltäglicher Wahnsinn, dem man manchmal nicht entgegen kann. Auch wenn es nicht explizit gesagt wird, gehe ich außerdem davon aus, dass ganz heteronormativ davon ausgegangen wird, dass sich meine Partnersuche auf männliche Konterparts beschränkt. Und wo wir grade schon bei dem besagten Rattenschwanz sind, wer zu Hölle hat eigentlich fest gelegt, dass so lange wir nicht in einer Beziehung sind, wir alle immer und ständig einen Partner suchen?

Na ja, ich hab mir übrigens schon mal ein bisschen Off Text für die Folge überlegt, vielleicht sollte ich also doch noch zu sagen?

Die kreative Katrin hat heute ein Blind Date mit dem mitfühlenden Metzger Martin; eine Sache haben sie schon mal gemeinsam, die Leidenschaft für Fleischsalat…

flattr this!

The Risks

Sep. 28th, 2014 03:24 pm
[syndicated profile] fringe_on_a03_feed

Posted by VancityJax

by

Despite Peter being a dog, Olivia finds she might be pregnant and confides in Walter.

Words: 1501, Chapters: 1/1, Language: English

Series: Part 3 of Knots

Moving Forward

Sep. 28th, 2014 03:06 pm
[syndicated profile] fringe_on_a03_feed

Posted by VancityJax

by

Short and to the point. Slight smut.

Words: 653, Chapters: 1/1, Language: English

Series: Part 2 of Knots

Selbermach-Sonntag (28.09.2014)

Sep. 28th, 2014 07:00 am
[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Charlott

selberWelche Texte habt ihr diese Woche geschrieben? Welche Comics gemalt? Über welche Themen habt ihr euch besonders geärgert, über welche gefreut? Zeit für den Selbermach-Sonntag!

flattr this!

Samstagabendbeat mit wurzelfrau

Sep. 27th, 2014 04:00 pm
[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Magda

“Alles was es uns schwermacht, durch die Straßen zu gehen, ist euer Heteronormativitätsproblem. Und ich halt deine Hand und ich lass sie nicht los. Unsere Liebe ist schön, unsere Liebe ist groß.”

wurzelfrau bloggt, podcastet und musiziert auf wurzelfrau.de

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Charlott

Dieser Text ist Teil 257 von 257 der Serie Die Blogschau

Ein neuer Modeblog erscheint am Horizont: Queer Vanity! Gleich in einem der ersten Posts geht es um die Verbindungen von Mode und Politik, aber es gibt natürlich auch wunderbare Outfit-Posts.

Fuckermothers verweist zum einen auf ein Zitat von Nancy Fraser zu “universeller Betreuungsarbeit” und einen Text der Intersex-Aktivistin Thea Hillman im ‘Mutha Magazine’.

Das What the Fuck-Bündniss hat Redebeiträge des Protests gegen christlichen Fundamentalismus und Abtreibungsvorbot verlinkt, sowie die Stellungnahme des ZDF zu Übergriffen der fundamentalistischen Protestierenden.

Das Blog Class Matters feiert den dritten Geburtstag.

65 Warnzeichen für schlechte Behandlung in Beziehungen wurden auf dem Blog High on Clichés zusammengetragen. Außerdem gibt es dort viele weiterführende Links zum Thema.

Auf dem Tumblr Und egal, was mal war… gibt es Poesie.

Habt ihr diese Woche was geschrieben, gezeichnet oder aufgenommen, das hier nicht verlinkt wurde? Kennen wir eure tolle Webseite/tollen Blog etwa noch gar nicht? Dann ab damit in die Kommentare. Jede Woche verlinken wir Text_Wissens_Produktionen aus dem deutschsprachigen Raum.

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by der Mädchenmannschaft

Dieser Text ist Teil 9 von 9 der Serie Feminist Fun Friday

Mansplainer kommen in allen Formen – manchmal auch direkt mit einer Entschuldigung. Dass sich zu einem Bullshit-Bingo aber ein solcher einfinden würde, der selbst ein halbes Bullshit-Bingo voll bekam mit seinen Thesen zum Bullshitbingo, war dann doch unerwartet. Der (sich selbst so bezeichnende) Kommentator “Bin ein Typ, sry” hatte  Gedanken zur Institution Bullshitbingo An Sich (TM) und stellte daher eine Kleine Anfrage an Den Feminismus (TM).

Da Feminismus (wie auch Typ sry erkannt hat) eben nicht nur aggromisandristischen “Missmut über häufiges und i.d.R. nerviges” Gelaber (oh, die Ironie…), sondern auch immer Dienstleistung für spontan vorbeischauende Typen (…sorry) bedeutet, die dabei ausdrücklich “freundlich” behandelt werden möchten, während man ihnen noch einmal persönlich Feminismus 101 oder Die Feministische Feuerwehr erklären soll, waren wir natürlich sofort Feuer und Flamme und dachten uns: gehen wir gleich einen Schritt weiter! Warum nicht statt eines Bullshit-Bingo-Bullshit-Bingos direkt einen Feminist Fun Friday, der sich exklusiv diesem Kommentar widmet?

Am Rande sei erwähnt: Mit ein paar kurzen Klicks stünden Texte und Links mit Hintergrundinformationen, das Archiv, “Kategorien”, “Serien”, Netzwerke, Podcasts, die Blogroll und viele weitere Kanäle zur Verfügung für Verständnisfragen zu -ismen als “ggf. (vereinzelt) zutreffende” “Sichtweise” und gelegentliche Hatespeech-Irritationen… Mit bunten und glitzernden GIFs (die ja ebenfalls beliebt sind in “unseren Kreisen”, nech…) gehen wir nun aber unfreundlichen Worten aus dem Weg, haben selbst ein bisschen Spass und hoffen einfach mal, dass sich manche der “Anregungen” des Typ sry dadurch selbst beantworten. BINGO!

[Übrigens: Falls der Feminist Fun Friday bei euch GIF-Alarm auslöst, findet ihr hier eine Anleitung, um diese zu deaktivieren.]

“Bin Ein Typ, sry”

“Mal ganz allgemein gefragt (und vermutlich für die meisten Leser*::innen auch eine denkbar doofe bzw. unberechtigte Frage): “Wäre es möglich, dass die in euren Kreisen so beliebten Bullshitbingos Folgendes darstellen:”

“1. Eine Stereotypisierung von a) Kritik und b) Hatespeech, bei der auch harmlose oder ggf. (vereinzelt) zutreffende Gegenrede mit Hatespeech auf ein Level gestellt wird.”

“2. Eine widerständige Handlung, die sich nicht zuletzt aus dem Missmut über häufiges und i.d.R. nerviges Hatespeech ggüber Feminist*::innen und frauisierten Menschen ergibt.”

“3. Allgemeiner Spott über jede Person bzw. deren Ansichten, welche den eigenen Erkenntnisstand in feministischen und anti-istischen Fragestellungen deutlich unterschreiten.”

“Falls diese drei Punkte, die insgesamt vielleicht nur Nebenaspekte darstellen, zutreffen sollten, stellt sich aus meiner Sicht (Vorsicht: male privilege!) die Fragestellung, ob das dann eher ein suboptimales Beispiel guten, mitmenschlichen Umgangs mit anderen Auffassungen darstellt, oder eher eine in dieser Form notwendige Gegenwehr, welche die “typischen” Einstellungen von Menschen offenlegt. welche sich euren Sichtweisen nicht anzuschließen vermögen.”

“Unabhängig davon: Was genau bringt das, außer vielleicht ein wenig Spaß, und zwar darüber, dass Andersmeinende offenbar grundsätzlich minderbemittelt bzw. hinterwäldlerisch und übelst sexistisch seien?”

“Ich weiß, dass meine Fragen umständlich formuliert sind, entschuldige mich schon einmal dafür, und auch dafür, dass meine Fragen implizit Kritik vorbringen, zu der ich als Person sicher nicht berechtigt bin.”

“Eine Antwort, die ggf. berücksichtigt, dass ich gerne (möglicherweise ist das unangemessen!) freundlich behandelt werden mag, würde mich freuen.”

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Charlott

Dieser Text ist Teil 30 von 30 der Serie Applaus für

Ihr geht auf eine öffentliche Toilette, beispielsweise in einem Einkaufszentrum. Im  Vorraum steht ein Tisch, darauf ein  Teller, wo schon einige Münzen hingelegt haben, daneben sitzt eine Frau – die Toilettenaufsicht oder Putzpersonal. Wenn ihr beim Gehen ebenfalls Geld auf den Teller legt – für wen?

Ein Reinigungsunternehmen war der Meinung das Geld sei eine “freiwillige Nutzungsgebühr” und würde somit vollständig dem Unternehmen zustehen. Eine Aufsicht hatte auf ihren Anteil geklagt und argumentiert, die Nutzer_innen geben das Geld als Trinkgeld. In einem ersten Verfahren hatte das Arbeitsgericht bereits verkündet, dass sie prinzipiell Recht auf einen Anteil hat, gestern nun hat sie sich mit der Firma außergerichtlich auf 1000€ geeinigt.

Die Gewerkschaften hoffen darauf, dass dieses Urteil den Startschuss für weitere Kämpfe und Verfahren gibt. So schrieb heute.de:

“Dieses Urteil könnte und sollte auch andere Sitzerinnen ermutigen, für ihre Rechte zu kämpfen”, sagte Gewerkschaftssekretärin Heike Stoffels [der  IG Bau] dem WDR. Stoffels betonte, die Trennung von Putzpersonal und Trinkgeld-Aufsicht sei ein raffiniertes Modell der Reinigungsfirma. Denn für einen Beruf, den es eigentlich gar nicht gebe, müsse die Firma auch nicht nach Tarif bezahlen. Statt der 9,31 Euro Tariflohn für Reinigungskräfte bekämen die “Sitzer” – so der Fachausdruck für diesen Job – mit 5,20 Euro [brutto] nur knapp mehr als die Hälfte. Die Löhne des Putzpersonals zahle das Centro Oberhausen.

Fünf Euro Zwanzig Brutto-Lohn die Stunde und dann behält die Firma auch noch das Trinkgeld ein? Überraschend ist das leider nicht, um so mehr Applaus gebührt der Klägerin, die sich erfolgreich zur Wehr setzen konnte.

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Gastautor_in

Hannah C. Rosenblatt bloggt auf “Ein Blog von Vielen” über Gewalt, ihre Formen und Folgen, Inklusion und ihr Leben mit dissoziativer Identitätsstruktur. Sie ist auch bei Twitter aktiv. Zuletzt durften wir ihren Text “Weil sich die Sprachführung über sexualisierte Gewalt verändern muss!” crossposten. Wir freuen uns sehr, dass auch Hannah in Zukunft häufiger für uns schreiben wird.

“Warum haben wir so viele unterschiedliche Namen für Gewalt, die dann doch oft gar nicht sagen, was wir meinen?”, ist eine Frage, die mich umtreibt und mir nach den Berichten zu und über den letzten Hashtag der Gewalt im Zentrum stehen hatte, noch einmal Anlass gab, darüber nachzudenken, wie Gewalt und Sprache funktionieren.

Klein(er) reden und victim blaiming

Es fängt vielleicht damit an, ES begreiflich machen zu wollen. Vielleicht selbst zu begreifen, vielleicht aber auch Differenzen begreifbar zu machen. Und am Ende sind es viele verschiedene Arten ein und desselben ES, das zwischen (Todes)Angst, Schmerz, Trauer, Ekel, Verlust, Scham, Horror und dieser einen spezifischen Einsamkeit, die keine Worte kennt, bestehen bleibt.
Dann heißt ES plötzlich “psychische Gewalt”, “physische Gewalt”, “häusliche Gewalt”, “ökonomische Gewalt”, “sexualisierte Gewalt”, “soziale Gewalt”, “strukturelle Gewalt”, “rassistische Gewalt” und ist etwas ganz anderes. Plötzlich bekommt jedes kleine Gewalthäufchen eine andere Bewertung. Plötzlich ist das Eine schlimmer als das Andere und ES frisst sich als unwichtig bagatellisiert und im üblichen Gewand Marke victim blaming durch die Leben der Menschen, die zu Opfern geworden sind.

Plötzlich ist erscheint es nur logisch Menschen, die sogenannte häusliche Gewalt erlebten, zu fragen, warum sie denn in diesem Haus geblieben sind. Warum sie nicht gegangen sind.
Die Frage ist nicht: “Wer hätte dir helfen können, dein eigenes Haus sicher für dich, deine Kinder und Haustiere zu gestalten?” Die Frage ist auch nicht: “Warum ist der Mensch, der die Gewalt ausübte, nicht gegangen? Und die Frage ist auch nicht: “Welche Vorstellungen von PartnerInnen*schaft und Liebe, Feindschaft und Gewalt gab es in diesem Miteinander und ihren Individuen?”.

Gewalt und die Machtfrage

Viele Menschen halten Gewalt für etwas, dessen Anwesenheit in Taten sichtbar wird. “Es ist Gewalt, wenn eine Person Schmerz empfindet, ein Gegenstand kaputt ist oder sonst irgendwelche Veränderungen da sind.”, heißt es. Das ist als würde man sich eine kleine Bastion des Schlimmen bewahren wollen – eine unumstößliche Art des Grauens, über die kein anderer Mensch jemals mehr sagen kann als: “Es muss furchtbar für dich gewesen sein, das zu (üb)erleben”.

Ich selbst nehme Gewalt als ein Ungleichgewicht der Macht, vielleicht auch der Mächte wahr und muss entsprechend Gewalt in ihren Kostümen nicht unterschiedlich nennen, weil ich es so wahrnehme, dass mit Begriffspaaren wie zum Beispiel “psychische Gewalt” zum einen bestimmte Framings einhergehen, die ihre Abwertung bereits in eben jenen Gewaltdynamiken haben und zum Anderen, weil es für mich ausschließlich das Werkzeug zur Schädigung einer Person benennt. Statt der Gewalt immer neue Beinamen zu geben, würde ich dann eher formulieren: „Das ist Rassismus/Sexismus/Ableismus/etc, der hier das Denken bestimmt und Gewalttaten hervorbringt.“.

Psyche und Physis – Eine Trennung, die auch schadet

Das Framing bei “psychischer Gewalt” ist ganz klar die Abwertung von psychischer Konstitution, die überwiegend von Empfindsamkeit und Resonanz bestimmt ist. Vor der Annahme, dass jemand (eine Frau*) psychische Gewalt erfährt, steht die Annahme, dass jemand (eine Frau*) weinerlich und empfindlich ist (weibisch bis weiblich ist). Patriarchat galore also.
Die Psyche von Menschen ist aber immer einem Körper inne. Das heißt, dass jeder Angriff auf eine Psyche zeitgleich ein Akt des physischen Angriffs sein muss bzw. dass die Schäden auch psychischer Verletzungen Auswirkungen auf die Physis der Opfer hat. Vielleicht am Ende auch die, dass sich die Person, die diese Verletzungen immer wieder erfährt, am Ende physisch wegbewegt oder sich tötet, ohne je physischen Kontakt mit der verletzenden Person gehabt zu haben.

Die Macht der Männer* über die Frauen* ist von je her an den Körpern der Menschen festgemacht worden und nach und nach mit Eigenschaften und Wertungen aufgeladen worden. Diese Zentrierung auf Körper (die unter anderem natürlich auch einschließt, dass in diesem System nur genau zwei Geschlechter mit den jeweilig essentialisierten Eigenschaften hergestellt werden) wird aber häufig – gerade auch durch Sprachhandlungen – verunsichtbart.

Das Ungleichgewicht ist da. In jedem Aspekt den wir Menschen heute leben, leben und erfahren wir Gewalt und sind dennoch nicht bereit dies als Konstante anzuerkennen, weil in ebenfalls jedem Aspekt unseres Lebens eine Wahl vorgegaukelt, eine Freiheit versprochen wird, die es de facto für keine Frau* (und auch deshalb erst in der Folge für keinen Mann*) in einer patriarchalen Weltordnung geben kann.

Gewalt bzw. Ungleichheit allein, ist neutral. Erst wenn sie mit Machtdynamiken aufgeladen werden, sind sie es nicht mehr.
Meiner Ansicht nach, ist so ein Machtsdynamikszipfel das Beworten von destruktiven (bzw. verändernden) Dynamiken zu Begriffspaaren, wie denen, die ich oben beschrieb.
Keiner dieser Begriffe markiert, dass es sich um Machtdynamiken handelt. Dass es um zwischenmenschliche Dynamiken geht. Dass Menschenrechte verletzt werden. Das Werkzeug und/ oder der spezifische Rahmen wird benannt, aber das Ziel, nämlich die körperliche Existenz eines Individuums, nicht.

„Es ist häusliche Gewalt – Du kannst doch das Haus verlassen“

Vielleicht gehört es zum patriarchalen Lockmittel, dass es diese Begriffe gibt, vielleicht aber auch zur Dynamik des Überlebens der Unterlegenen, dass ES immer wieder zerstückelt und mit unterschiedlichen Wertungen aufgeladen wird.
Vielleicht ist es für manche Menschen, die zu Opfern werden auch ein Strohalm, an dem man sich festhalten kann: “Es ist häusliche Gewalt- sie passiert in einem Haus, aus dem ich heraus gehen kann” – dem gegenüber stehen aber die Dynamiken, die diese Person überhaupt erst in die Position brachten und sagen: “Es ist häusliche Gewalt- jede/r/* hat die Wahl (und damit implizit die Chance, die Kraft, die Mittel und die Fähigkeit) aus dem Haus rauszugehen” und damit wiederum unsichtbar zu machen, dass Gewalt von einem Körper gegen einen anderen Körper gerichtet wurde und das Haus als Ort des Geschehens irrelevant ist, weil es eben nicht das Haus ist, das diese Gewalt ausgeübt hat.
Genauso wenig wie die Psyche der Gewalt ausübenden Person, die Psyche der Person, die zum Opfer wurde, allein berührt hat und so weiter.

Aber anzuerkennen, dass sich jemand bis auf die Knochen, bis in die Grundfasern seiner Existenz berührt fühlt, wenn er sich in einem Ungleichgewicht der Macht befindet, das ist der Schritt, der bis heute auf breiter Ebene nicht getan wurde.

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by der Mädchenmannschaft

Dieser Text ist Teil 248 von 248 der Serie Kurz notiert

Deutschsprachige Beiträge

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat im Zuge ihrer Ermittlungen gegen eine vermeintliche “Antifa-Sportgruppe” über “900.000 Datensätze von Handys erfasst sowie persönliche Daten von mehr als 55.000″ Demonstrant_innen und Anwohner_innen ausgewertet. Nun wurden alle Verfahren ohne Auflagen eingestellt, berichtet Spiegel Online.

Das Archiv für Jugendkulturen sammelt Geld, um das bereits bestehende Zine-Archiv weiterauszubauen. Dafür sollen Hefte mit Themen rund um Feminismus, Queerness und Riot Grrrls aufgekauft werden.

Auch in der Schweiz haben Aktivist_innen am Wochenende gegen selbsternannte “Lebensschützer” demonstriert.

In Frankfurt blockierten am Montag behinderte Menschen eine Straße, um gegen die 90-prozentige Kürzung ihres Kontingents an Taxifahrten zu demonstrieren. Denn Mobilität, die die Stadt sonst gern groß feiert, gilt eben mal wieder nicht für alle, berichtet auch kobinet.

Englischsprachige Beiträge

Der Telegraph hat die Frage aufgegriffen, ob Gäste im Münchner Hofbräuhaus rassistisch diskriminiert wurden (wir berichteten).

Alison Bechdel hat einen McArthur Genius Grant gewonnen, freut sich Autostraddle und Feministing interviewt die Genius Grant Gewinnern Sarah Deer. Mehr großartige Gewinnerinnen stellt das Ms.Magazine vor.

Black Girl Nerds schreibt zum Schwarzen Cosplayer Darrien Hunt, der von der Polizei erschossen wurde. Auf Twitter thematisiert #BlackLivesMatter diesen und andere Fälle rassistischer (Polizei-)Gewalt.

“Why does a black butt only look good in white skin?” Yomi Adegoke kommentiert im Guardian Cultural Appropriation und Körpernormierungen durch Künstler_innen und Mainstream-Medien.

Termine in Amsterdam, Bochum, Rostock und Wien

26. und 27. September 2014 in Rostock: Der der grrrlz*DaIY wird 4. Details gibt es hier zum nachlesen.

28. September in Wien: Kundgebung und Demo für sexuelle Selbstbestimmung, Zugang zum legalen und sicheren Schwangerschaftsabbruch und für reproduktive Rechte (Facebook-Link)

8. November 2014 in Amsterdam: “Returning the Gaze: Blackface in Europe“, eine internationale Aktivist_innenkonferenz.

Vom 3. November bis 14. Dezember 2014 wird Prof. Dr. Senay Kara der Universität Istanbul die Marie-Jahoda-Gastprofessur an der Ruhr-Universität Bochum übernehmen und für Vorträge zur Verfügung stehen.

flattr this!

Muttiblog oder: wie weiter?

Sep. 24th, 2014 07:00 am
[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Melanie

Dieser Text ist Teil 43 von 43 der Serie Muttiblog

Es wurde ein wenig ruhig hier, beim Muttiblog. Zum einen lag das daran, dass ich mit Kind Nummer 2 schwanger war und nun in Elternzeit bin. Aber auch, weil der Muttiblog inzwischen längst nicht mehr die einzige Plattform ist, auf der Mutterschaft aus feministischer Perspektive abgehandelt wird. fuckermothers dürfte Euch ja inzwischen ein Begriff sein, das Onlinemagazin/Blogkollektiv “umstandslos” inzwischen auch. Vor allem aber bin ich mir diese Serie (also den Muttiblog) mal durchgegangen um zu überlegen: Welche Themen wurden hier noch nicht abgearbeitet? Meistens ging es um Vereinbarkeit, die Umstellung von der Kinderlosigkeit hin zur Auseinandersetzung mit dem Muttersein und welche Einschränkungen das bedeutet oder der Arbeitsteilung mit dem Vater des Kindes.

Das sind und bleiben aktuelle und umkämpfte Felder, wenn wir Mutterschaft aus einer feministischen Perspektive betrachten. So bleibt der Fokus aber auch auf dem “Wie bekomme ich als Mutter noch das größtmögliche Stück vom Kuchen” – ohne das “System” selber zu hinterfragen:

Die Kleinfamilie zum Beispiel, auch Kernfamilie genannt. Minime, also mein 3jähriger Sohn kam neulich aus dem Kindergarten und sagte, er habe Mutter-Vater-Kind gespielt. DER Klassiker. Früh übt sich, und so. Dem etwas entgegenzusetzen, wenn man dieses Familienbild selber (vor)lebt ist schwer. Dennoch bin ich sicher: Die Kleinfamilie taugt nichts. Die Frage ist aber: was ist die Alternative? Zurück zur Großfamilie mit mehreren Generationen “Blutsverwandter”? Weder immer praktikabel, noch wünschenswert, ist doch für manche nahezu überhaupt die Rettung, sich selber aus der Herkunftsfamilie lösen zu können. Gleichgesinnte suchen? Wie kann man darauf ein tragendes Netz bauen? Und blendet das nicht wieder die Verantwortlichkeiten von Wirtschaft und Politik aus? Im/Nach dem 2. Weltkrieg gab es “Notgemeinschaften” von Frauen, die gemeinsam die verschiedenen zu bewältigenden Aufgaben um Produktion und Reproduktion teilten, die waren aber, als die Männer aus dem Krieg wieder kamen, vorbei. In der zweiten Frauenbewegung entstanden Frauenwohnprojekte, auch hier kamen mehrere Frauen mit und ohne Kinder zusammen, um die Lasten von Lohn- und Reproduktionsarbeit zu teilen. Da fällt mir das nächste “Problem” ein: Wo den passenden Wohnraum finden, wenn man schon mal andere Gleichgesinnte gefunden hat? Es war schon schwer genug, mit anderen WG-geeignete Wohnungen zu finden, mit gleichgroßen Zimmern und davon mehr als zwei.

Was ist mit der Lohnarbeit? Mein Unwohlsein mit den Vereinbarkeitsdebatten kommt vermutlich auch daher, dass Lohnarbeit immer noch Dreh- und Angelpunkt sozialer Absicherung ist und Abhängigkeiten schafft. Dass zweimal 40Stunden-Woche für Eltern irgendwo ein darauf-hinzuarbeitendes Ziel für manche ist. Burnout vorprogrammiert. Aber wer an der Lohnarbeit sägt, dem wird gleich “Kommunismus” hinterhergerufen und schon ist die Debatte unsachlich. Oder sie kippt ans andere Ende und dann wird von der “Aufwertung” von Reproduktionsarbeit gesprochen und doch nur versucht, ihren Wert in Zahlen umzurechnen.

Warum hat es keine durchschlagkräftige Mütterbewegung*? Oder hat es eine und sie wird nur nicht (politisch, medial) über die eigenen Netzwerke hinaus wahrgenommen? Wie können Mütter politisch werden, ohne sich auch noch in diesem Feld aufzureiben?

Das sind nur drei von vielenvielen Fragen, die mir grade im Kopf spuken. Welche Fragen habt ihr noch, liebe Muttiblogleser_innen? Wurde Eurer Meinung schon alles gesagt in dieser Serie? Wollt ihr über bestimmte Themen (noch) mehr hören oder habt ganz andere? Seid ihr der Meinung, die aktuellen Debatten gehen am Thema vorbei, sind obsolet oder zu kurz gedacht?

Traut Euch: Wünscht Euch was, ich schaue, ob ich Eure Fragen beantworten, Eure Themen aufnehmen kann. Das Baby schläft grad so friedlich an meinem Bauch gelehnt, ich hab ein wenig Zeit…

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Nadine

Ein Dauerbrenner: Das Funktionalisieren und Quantifizieren von Privilegierung/Diskriminierung mittels Zahlen oder Mengenbegriffen, um irgendeine Kackscheiße zu rechtfertigen. Neben Mehrheit/Minderheit-Geschwurbel oder dem netten Begriff “alle” (wer ist das überhaupt?), taucht auch “Mainstream” immer mal wieder auf im Zusammenhang mit feministischem Aktivismus.

“Feminismus muss endlich im Mainstream ankommen.” “Endlich mal eine, die Feminismus für den Mainstream macht.” “Damit Feminismus auch den Mainstream erreicht.” usw usf. Mainstream ist cool, Mainstream ist hip, Mainstream wird gefeiert. Doch wer oder was ist dieser Mainstream eigentlich? Und warum wollen ihn bestimmte Feministinnen endlich erreichen, ansprechen, mitnehmen? Wer sitzt da am anderen Ende der Leitung und will abgeholt werden? Und wohin wird die Reise dann führen?

Emma Watson

Emma macht sich auf die Reise zum Mainstream. Quelle: Flickr.com / CC-BY 2.0

Nehmen wir folgendes Beispiel, weil es gerade ein aktuelles gibt, wo mal wieder eine Mainstream-Meinung gefeiert wird: Emma Watson. Eine weiße privilegierte Hetera, die betont, dass Feminismus nichts mit Typenhass zu tun hat und alle meint (nicht nur Frauen… oder so), es um Gleichheit von Menschen geht, um Menschlichkeit… Schlafen euch auch schon die Füße ein?

[Hier geht's zum Video der Rede. Watsons Performance wäre in diesem Kontext eine eigene Analyse wert]

Wenn Kritik kommt, dass das Geseier von so einer Person mit diesem Inhalt nun wirklich problematisch ist, weil privilegiertes liberales Gewäsch (ja, Liberalismus ist so eine weiße Idee, auch die Rhetorik von wir sind doch alle Menschen) oder gar: Feminismus als edgy Zusatz für die eigene heterosexuelle Verwertbarkeit…nun ja, dann kommt meistens als Argument: ABER SIE MACHT ES DOCH FÜR DEN MAINSTREAM!!! Sie macht es noch nicht mal für mich!!! Sondern für all die Dummköpfe, die es noch nicht kapiert haben!!! Die noch überzeugt werden müssen von der guten Sache!!!
NA DANN!!!

Hey und es ist mal nicht so kompliziertes Gesülze mit Rassismus und Heteronormativität und so. Es ist einfach für alle.

Spannend finde ich neben der Tatsache, dass das kein Argument auf die vorgebrachte Kritik ist (sondern Abwehrverhalten), wer auf diese Kritik so reagiert und wer diese Mainstream-MärtyrerInnen wie Watson eigentlich abfeiert.

Es ist Übersetzung nötig und ich spiele jetzt mal die Dolmetscherin. Gucken wir uns folgende Szene nochmal im Schnelldurchlauf an >>

Emma: Feminismus, kein Männerhass, Männer sind auch mitgemeint, Menschen allgemein, blablabla
Feministin: VOLL COOL!!! *verlink*
Killjoy: Kritik.
Feministin: Mainstream, die Leute da abholen, wo sie stehen, unkompliziert, alle, blablabla

Ich übersetze den letzten Satz, damit wir auch alle(!) verstehen, was Mainstream eigentlich heißt >>

Feministin: “Endlich mal eine (die Emma), die so denkt wie ich. Endlich mal eine, die von meinen Erfahrungen, meinen Gedanken und meinen Gefühlen spricht. Endlich mal eine, die meine Lebensrealität wiedergibt.”

Woher sollte sonst der Enthusiasmus herrühren, mit dem so etwas verlinkt und bejubelt wird? Wir kennen doch alle die kleinen Seelenöle des Empowerments.

Mit Mainstream meint die Feministin nicht alle, sondern sich selbst. Die Erfahrung einer privilegierten weißen Hetera, die wahlweise von einer anderen privilegierten Hetera oder eines privilegierten weißen Hetero-Typen ausgesprochen wird, der noch mehr Anerkennung bekommt, weil: Er ist ja ein Mann!!! Und die sind – wie wir alle(!) wissen – die Türsteher vor den Toren des guten Lebens. Privilegierte weiße Heteras haben es schwer, sich von der Ideologie loszusagen, bei der sie einzig und allein Opfer sind (und damit Zentrum des feministischen Universums). Sie sind auch Menschen mit gewaltausübender Geschichte, mit Profiten, die sie aus einem gewaltausübenden System ziehen, das z.B. auch Rassismus und Heteronormativität hervorbringt (und ihr eigenes Hetendasein).

Um zu rechtfertigen, dass diese Feministinnen Thesen abfeiern, die sich ausschließlich um sie drehen und diese Thesen auch Folge dieses gewaltausübenden Systems sind, müssen sie daher anfangen von Mainstream zu plappern, müssen sich selbst als viele/die meisten/alle/Mehrheit imaginieren. Weil in der weißen, liberalen, aufgeklärten, demokratischen Gesellschaft haben wir ja gelernt, dass die Mehrheit entscheidet, nicht wahr?

Fakt ist: privilegierte weiße Heteras sind nicht die Mehrheit. Sie sind global betrachtet sogar eine ziemlich kleine Gruppe von Menschen. Trotzdem macht die Diskriminierung, von der sie profitieren, dass sie sich als Mehrheit denken können, sich selbst als Menschen/Allgemeinheit/Mainstream verstehen.

Fakt ist: Ich verstehe, dass so ein Emma-Watson-Statement für diese Gruppe von Menschen bestärkend wirken kann. Sich selbst, die eigenen Erfahrungen gespiegelt zu bekommen, die auch weißen privilegierten Heteras abgesprochen wird (durch ihre Typen-Counterparts wohlgemerkt, die sie gerne im Feminismus dabei hätten), ist etwas wohltuendes. Ich denke, dass das alle Menschen nachvollziehen können, die von Diskriminierung betroffen sind. Anerkennung nennt sich das mitunter auch.

Dennoch: wenn solche Statements kritisiert werden, wird lediglich darauf aufmerksam gemacht, dass das eben nicht die Erfahrungen einer Mehrheit oder aller sind, die diskriminiert werden und dass es fatal ist, so etwas anzunehmen, weil es die Lebensrealitäten von anderen unsichtbar macht, ebenso deren Belange, Kämpfe und Bedürfnisse. Es macht auch die Gewalt unsichtbar, die weiße privilegierte Heteras ausgeübt haben, ausüben und an deren Ausübung sie durch ihr (feministisches) Tun mitwirken.

Wer diese Kritik nicht erträgt, ist kein Opfer. Wer betonen muss, dass Feminismus auch weiße privilegierte Heten-Typen einschließt und einschließen sollte (und um die geht es meistens… Männer of Color sind ja schließlich die gewalttätigen, homophoben, sexistischen und angsteinflößenden Monster, nicht wahr?), ist kein Opfer. Sondern macht Feminismus für sich selbst und die eigene Anerkennung vor eben diesen Typen.

Und das ist nicht Mainstream, sondern ganz umkompliziert ausgedrückt: Kackscheiße.

Fußnote: Die Rede hielt Emma Watson vor der UN wurde anlässlich der Kampagne #HeforShe. #HeforShe fordert Männer auf, sich für Frauenrechte einzusetzen. Motivation für Männer, diese Kampagne aktiv mitzugestalten, soll sein, dass es bei Frauenrechten ja auch um ihre “Töchter, Mütter, Freundinnen, Partnerinnen, Ehefrauen” geht. Weil wir als Feminist_innen um die Gnade von Typen betteln, indem wir alle Frauen auf heterosexistische Weise als zu den Typen im unlösbaren Bezugs- und Beziehungsverhältnis stehend konstruieren müssen. Deshalb hat er ja auch was von Feminismus, weil “seine” Frauen dann nicht mehr so schlechtgelaunt in seinem Leben herumtrotten und er sich deswegen nicht mehr so unzureichend oder überlegen fühlen muss. Er kann sich stattdessen als Retter und Erlöser feiern lassen. Ich frage mich, wie Feminist_in solch eine typen-zentrierte und hetero_cis_sexistische Kampagne unterstützen kann, in der Frauen (und nur die!) wieder mal als bedauernswerte, handlungsunfähige Objekte herhalten müssen, die einen Befreier brauchen. Ich frage mich nicht, wie Feministinnen die Botschafterin dieser Kampagne unterstützen können, denn es ist offensichtlich. Sie müssten sich ansonsten selbst kritisieren. Schließlich ist es Mainstream (Ha!) Typen dafür zu schmähen, dass sie sich ständig auf ihresgleichen beziehen, nicht aber jene Feminist_innen, die ihnen nacheifern.

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by accalmie

In Berlin marschieren jedes Jahr christ­li­che Fun­da­men­ta­list_innen, Konservative und ex­tre­me Rech­te aus dem ge­sam­ten Bun­des­ge­biet “für das Leben”. Für “das Leben” heißt für den “Bun­des­ver­band Le­bens­recht”, der zur De­mon­stra­tion auf­ruft, ge­gen das Recht auf kör­per­liche Selbstbestimmung, die Straffreiheit der durch §218 immer noch illegalisierter Schwangerschaftsabbrüche, Sterbehilfe und Prä­natal­diag­no­stik (PND) zu pro­testieren. Ei­nes der Pla­ka­te, das “Le­bens­schützer_innen” [sic] am ver­gangenen Sams­tag mit sich trugen, fasste die Zielsetzung jener Bewegung prägnant zusammen: “Selbstbestimmung hat Grenzen” – prak­ti­scher­wei­se genau dort, wo die “Le­bens­schützer_innen” über die Kör­per an­der­er Men­schen verfügen wollen.

Der “Marsch Für Das Leben” tritt nicht nur für anti­femi­nisti­sche Politik ein, sondern fusst auf und ver­breitet eine sexist­ische, hetero­sexistische, cis­sexistische und völkisch-nationalistische Ideo­logie (weitere In­for­mationen zu der “Lebensschutz”-Bewegung finden sich zum Beispiel hier). Demonstriert wird für reaktionären Geschlechteressentialismus und den als deutsch de­fi­nier­ten, wei­ßen “Volks­nach­wuchs”. Es sind diese Ziele, für die Poli­tiker_innen und Kir­chen­ver­tre­ter_innen jähr­lich Gruß­wor­te senden; in diesem Jahr auch der CDU/CSU-Bundes­tags­fraktions­vor­sitzende Vol­ker Kauder und der katholische Erzbischof Rainer Wölki. Bea­trix von Storch, Mitglied des Europa-Parlaments für die AfD, lief direkt mit. Nach ei­genen An­ga­ben hat der “Marsch für das Leben” am Sams­tag  4500 bis 5000 Teil­nehmer_innen mobilisiert.

Eben­falls je­des Jahr rufen femi­nisti­sche Bünd­nisse zu Pro­tes­ten ge­gen den “Marsch für das Le­ben” auf – in diesem Jahr unter an­der­em das What The Fuck-Bünd­nis und das Bünd­nis für se­xuel­le Selbst­be­stim­mung. Nach er­sten Schätzun­gen ha­ben bis zu 1500 Men­schen an den ver­schie­denen Aktionen gegen die Funda­menta­list_innen teil­ge­nom­men: mit Tril­ler­pfei­fen, Sprech­chö­ren, Sitz­block­aden, Flash­mobs, Glitzer­kon­fet­ti, auf­ge­blasenen Kon­do­men, Mu­sik, Rede­bei­trä­gen, Per­for­man­ces und vie­len weiteren Aktionen wur­de pro­testiert. Wir haben ei­ni­ge Bil­der der De­mon­stration(en) für euch zu­sam­men­ge­stellt – wei­tere Fotos fin­det ihr auch hier, hier, hier und bei Twit­ter unter #NoFundis.

20140920_143435

20140920_120327

20140920_143533

20140920_120343

20140920_143503

20140920_122712

20140920_131024

20140920_124432

20140920_131141

20140920_131406

20140920_132158

“Gallardón, ich mache was ich will mit meiner Muschi.” (Gallardón ist der spanische Justizminister)

20140920_131310

20140920_132518

flattr this!

Most Popular Tags

Style Credit

Expand Cut Tags

No cut tags
Page generated Oct. 1st, 2014 08:10 am
Powered by Dreamwidth Studios