[syndicated profile] rieslingrevolution_feed

Posted by Alex Down

Sometimes I feel that when it comes to selling wine, the art of storytelling is a dying art form. Nowadays, there is so much focus on discounts, critics’ scores and tasting notes that we seem to overlook the journey behind how the bottle made its way from the vineyard to the store. However, in fairness, […]

Nur ein Wort

Jul. 31st, 2014 11:00 am
[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by accalmie

Da muss man doch drüber stehen. Nein, wirklich, es ist doch nur ein Wort. Es ist doch gar nicht so gemeint, und damals (TM) war es ganz normal, Menschen so bezeichnen – da hat sich niemand etwas dabei gedacht. Sag es einfach mal ganz oft hintereinander, dann wirst du sehen, wie dieser Ausdruck an Bedeutung verliert. Man kann auch echt überreagieren. Das muss man im historischen Kontext sehen. Auch Kinderliteratur ist Literatur. Irgendwas mit Zensur und Political-Correctness-Terror. Diese Fokussierung auf Sprache und Kultur verschleiert das eigentlich Wichtige in der Debatte. Immer diese Emotionalität dieser Minderheiten. Man kann sich auch über alles aufregen. Wenn das das geringste Problem ist, dann ist doch eigentlich alles gut. Ich habe das als Kind auch gesagt/gelesen, und bin trotzdem kein_e Rassist_in geworden. Mein_e Freund_in X ist auch Y und findet Z trotzdem OK. Es ist doch nur ein Wort.

So, wie du “Hete” sagst, klingt das total abwertend. “Hetero” ist ein Schimpfwort bei dir. So wird das nichts mit der Gleichberechtigung. Wir sind doch alle Menschen, warum müssen wir das dann so herausstellen mit diesem Wort? “Kartoffeln” ist aber ein pejorativer Terminus. Ich bin auch gegen Nationalismus, aber ich finde es unfreundlich, wenn weiße Deutsche als “Kartoffeln” bezeichnet werden. Das schert auch alle über den gleichen Kamm. OK, Diskriminierung wird durch solche Bezeichnungen nicht vorgenommen, weil das Machtgefälle anders ausfällt – aber es muss trotzdem nicht sein. Lächle mal mehr dabei, wenn du schon “Hete” sagen willst. Ich sehe schon, du magst ohne Provokationen nicht auskommen – na dann, viel Spaß weiterhin mit diesem Aktivismus der Randgruppen. Mein_e Freund_in X ist auch Y und findet Z trotzdem nicht OK. Unterlasse dieses Wort.

5271625268_2ae0f4b880_m

© drinks machine: alphabet street

Die De­bat­ten ver­lau­fen er­müdend ähn­lich. Sei es Ras­sis­mus in Kin­der­bü­chern, Hetero­­norma­­tivi­­tät, die den All­tag durch­dringt oder Nationa­lis­mus und “Schland” – ver­meint­liche “Min­der­hei­ten” be­reits sprach­lich als abweichend zu markieren ist eine akzepta­ble Pra­xis; der Wi­der­stand da­ge­gen ist lächer­lich. Sprach­­li­che Mar­­kier­­ungen des “An­deren” sind zu­­läs­sig – sie sind ja auch nicht bö­se ge­­meint. Wenn “das Andere” aber die Nor­­ma­­li­­tät der ver­­meint­­li­­chen Mehr­­heit in Fra­­ge stellt und deren un­­be­­nan­­nte Iden­ti­­tä­ten (und jenen zu­­grun­­de lie­­gen­­de Macht­ver­­hält­­nis­­se) be­­nen­nt: Ze­ter und Mor­­dio! Dann ist ein Wort auf ei­n­mal nicht mehr nur ein Wort, son­­dern ei­ne Be­­lei­­di­­gung, gar eine Agen­­da. Dann sind auf einmal die Ge­füh­le der Be­trof­fenen nicht mehr nur Ge­jammer, son­dern ein legi­ti­mer Ein­wand. Dann ist sich die un­be­nan­nte, selbst­stili­sier­te Uni­ver­sali­tät ihrer unmarkierten Selbstverständlichkeit selbst gar nicht mehr so sicher und re-etabliert sich besonders laut. Und dann ist es sogar egal, dass Diskriminierung kein individueller Akt jenseits gesellschaftlicher Strukturen und Machtgefälle ist – die persönlichen Befindlichkeiten derjenigen, die es nicht ertragen können, nur ein einziges Mal nicht in einer als Mehrheit stilisierten Gruppe unidentifiziert zu leben, haben Vorrang vor jedweder Analyse. Da kommt er, der Diskriminierungsneid: eine Mischung aus Aufmerksamkeitsgeheische und der Unfähigkeit es nur einmal ertragen zu können, sich in irgendeiner community aussen vor wähnen zu müssen – ein Zustand, den von Rassismus, Sexismus, Heterosexismus und anderen Diskriminierungsformen Betroffene zwangsweise leben. Selbst in die Reaktionen auf und Kompensationen für systematische Diskriminierung muss man sich hineindrängen, alles andere wäre ja Diskriminierung. Wir sind doch alle Menschen. Der gute Wille zählt.

Was in den Debatten um vermeintlich einfache, unbedeutende Worte tatsächlich “zum Ausdruck” kommt, sind strukturelle Machtverhältnisse, die sich in die tiefsten, persönlichen Ebenen verzweigen. Die mentale Gymnastik, die kognitive Dissonanz, die zur Schau gestellt werden, wenn einerseits zum Beispiel N* als “nur ein Wort” verteidigt oder abgetan wird, und gleichzeitig Wut und Ungläubigkeit herrscht, tatsächlich als “Hete” bezeichnet zu werden in Debatten um Heterosexismus und Heteronormativität, ist das Anschauungsmaterial für jene. Das Wort gehört zum Machtverhältnis. Es ist nicht der einzige, aber ein bedeutsamer Teil dessen. Das Wort spiegelt das Machtverhältnis wider. Das Wort reproduziert das Machtverhältnis. Und die Empörung, nicht als “Kartoffel” oder “Hete” bezeichnet werden zu wollen – und zwar von niemandem, nirgendwo, niemals – illustriert, um wen (und was) es in solchen Auseinandersetzungen wirklich geht.

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by der Mädchenmannschaft

Dieser Text ist Teil 244 von 244 der Serie Kurz notiert

Deutschsprachige Beiträge

Bücherfans aufgepasst: Ab September bietet das Spinnboden Lesbenarchiv in Berlin einen Lesekreis zu Büchern aus den Bereichen Belletristik und Kriminalliteratur an (für Lesben, Bisexuelle und Trans*).

Support your local activists: Die ISD-Vorstandsfrau Jamie Schearer ist neue Bewegungsarbeiterin.

Es gibt einen Aufruf zur dritten Ausgabe des Zines rund um Asexualität “Wer A sagt, muss nicht B sagen” – mit dem Schwerpunkt Liebe in Freund_innenschaften und Fürsorge jenseits sexueller_romantischer Beziehungen.

Englischsprachige Beiträge

Nicht alle können entspannt in der Öffentlichkeit essen. Virgie Tovar schreibt über Food Policing (das wertende Kommentieren und Reglementieren von Essverhalten) als Form von Street Harassment.

Sexismus und Misogynie in der Technikbranche – bei Wired berichtet Issie Lapowsky von ihren Erlebnissen (und dem dahinterstehenden System).

Antifeministische Watch-Blogs haben den einzigen Sinn, bloggende Feminist_innen zu belästigen, einzuschüchtern und letztlich zum Schweigen zu bringen (notfalls auch mit persönlichen Drohungen). Bei Shakesville illustriert Melissa McEwan einen besonders hartnäckigen Fall.

Termine

Das Ladyfest Berlin findet statt vom 1. bis 3. August, Infos findet Ihr hier.

Der MAD Tresen im faq in Berlin findet statt, und zwar am 1. August ab 23 Uhr.

Voicing herstories ist ein Projekt für Frauen und Mädchen in Neukölln dass mit verschiedenen Projektarbeiten ein gemeinsames Buch erarbeitet. Vom 18. bis 2. August findet der erste Workshop statt.

Im September startet die Queerulant_in-Lesetour: Hier findet Ihr alle Stationen.

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Charlott

Jeden Tag treffen die meisten von uns – mal mehr mal weniger bewusst, mal mehr mal weniger frei – Konsumentscheidungen. Der Kaffee zum Frühstück: Bio? Fairtrade? Oder lieber ein günstigerer, der den Weg in die roten Zahlen nicht auch noch beschleunigt? Und sonst auf den Teller: Vegane Kost oder doch ein bißchen Hackfleisch? Im Kleiderschrank: Textilien von Primark oder Zara? Und wo bekomm ich eigentlich Kleidung in meiner Größe her?

In der letzten Woche erschienen ein paar Texte, die sich kritisch mit Konsumkritik auseinandersetzen und auch fragen, an wen diese Kritik denn häufig gerichtet wird. So heißt es bei RiotMango unter dem Titel “pseudo konsumkritik, my fat ass!“: “und ja, ich finde eine kapitalismus- und konsumkritische perspektive auch wichtig. aber ich finde es auch auffällig, dass… 1.) konsumkritik vor allen dingen an menschen gerichtet wird, die im kapitalismus häufig nicht mal mitgedacht werden #klassismus #fatshaming 2.) und konsumkritik sich fast nie auf zigaretten, alkohol oder drogen bezieht (würde wohl auch das linke selbstverständnis zerstören)”. Puzzlestücke fokussiert sich in ihrem Beitrag auf das beliebte Argument, dass Menschen mit weniger ökonomischen Ressourcen eben Second Hand Kleidung kaufen sollten anstatt bei billigen Bekleidungsketten wie Primark. Sie macht deutlich, dass nicht alle Menschen überhaupt Zugang zu solchen Läden haben, dort passende Kleidung finden und gleichermaßen anerkannt werden für ihren Second Hand Style.

Gerügt für ihre Konsumentscheidungen werden meistens jene, die eh schon beschränktere Auswahlmöglichkeiten haben. Menschen, deren dicke_fette Körper von der Bekleidungsindustrie selten mitgedacht werden. Die aber gerade deswegen durch gut sitzende, bequeme, schöne Mode auch Empowerment erfahren. Oder_und Personen, die aufgrund ihrer Ressourcen (ökonomischen, zeitlichen etc.) ebenfalls nicht aus dem vollen Angebot des glitzernden Kapitalismus schöpfen können. Neben empowernden Momenten, die Mode auch mit sich bringen kann (siehe auch dieses Interview zu Kleidung für Menschen, die sich außerhalb der dominanten Geschlechterbinarität bewegen), wird in solchen Diskussionen gern übersehen, dass es für Menschen (über)lebenswichtig sein kann, die “richtige” Kleidung zu tragen, das “Styling” zu perfektionieren.

Neben Kleidung wird “guter” vs. “schlechter” Konsum oft am Beispiel von Ernährung ausgetragen – vegan, bio, Fairtrade, lokal (nicht unbedingt in der Kombination, gern auch als einzelne Themen). Die Problematiken, die dabei häufig außer Acht gelassen werden, sind auch hier mannigfaltig:  Unverträglichkeiten und andere körperliche Voraussetzungen, die bestimmte Ernährungsweisen bestimmen_ausschließen. (Ökonomischer und sonstiger) Zugang zu Nahrungsmitteln (Stichwort beispielsweise: Essensmarken für asylsuchende Menschen in Deutschland). Anbauauswirkungen und -umstände bestimmter (Trend-)Ernährungsmittel. Dass nicht immer alles gleichzeitig im Blick ist, liegt auch daran, dass diese Fragen komplex sind, aber nur allzuhäufig wird trotzdem “guter Konsum” als einfache Antwort angeboten.

Eine ähnlich “einfache” Antwort scheint mir ein starker Fokus auf Kritik an Werbung. Natürlich prägen große Plakate und Werbespots im TV und Kino unsere Umwelt. Sie re_produzieren und normalisieren Gewalt und_oder *Ismen am laufenden Band, bzw. im laufenden Bild. Dies einzuschränken ist wichtig. Doch sollte bei diesen konkreten Auseinandersetzungen der Kontext nicht aus dem Blick geraten. Sonst stehen wir irgendwann mit weniger *istischen Werbungen aber immer noch ausbeuterischem Kapitalismus da. Und wem ist da am Ende geholfen? Jenen, die auch jetzt schon ihre Kaufkraft (die ja auch häufig auf privilegierten Positionen in einer rassistischen_hetero_sexistischen_ableistischen Gesellschaft beruht) für den Wandel ™ einsetzen können?

Die Veränderung von Konsumgewohnheiten wird an allen möglichen Orten beschworen, von feministischen Kreise bis hin zur FAZ. In letzterer wird aber wenigstens gar nicht erst so getan, als ob es sich um eine Option für alle handelt, heißt es dort doch: ” Sie leben in einem der reichsten Länder der Erde, Sie sind hervorragend ausgebildet, Sie haben Spaß am Leben und finden sich ganz gut.” Konsum kann schnell zum Ablasshandel werden: Wer mehr zahlt, die besseren ™ Produkte wählt, kann mit guten Gewissen durch unsere kapitalistische, zerstörerische Welt gehen. (Das Auto bleibt natürlich in der Garage.)

Ich habe kein Problem mit “bewusstem Konsum” – wie auch immer dieser dann aussehen mag. Ich finde es aber problematisch, wenn dieser quasi zu Aktivismus deklariert wird und ein Lebensstil, den eine_r sich eben auch erst einmal (auf verschiedenen Ebenen) leisten können muss, zur moralischen Selbstüberhöhung instrumentalisiert wird. (Weniger/Anders) Shoppen gehen als Aktivismus-Ersatzhandlung. Eigentlich ist natürlich “bei sich selbst anfangen” ein guter Start für Veränderungen. Das Konsumverhalten zu ändern, kann gerade auch die Vorstellung (Illusion?) geben, im kleinen Rahmen etwas zu ändern. Schließlich wird doch immer wieder betont, dass die (Nicht-)Nachfrage auf den Markt wirkt. Doch wenn die Systemkritik ausbleibt, stattdessen die (Konsum)Handlungen weniger privilegierter Personen zu den Ursachen von Ausbeutung erklärt werden, dann fehlt dem “bei sich selbst anfangen” noch eine ordentliche Prise (selbst)kritischer Betrachtung.

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Gastautor_in

Sandra Charlotte Reichert (*1979) wohnt seit 1986 mit Pausen in Berlin. Da sie seit ihrer Kindheit schreibt und an die Macht von Worten und Sprache glaubt, gibt sie bis heute gern und ungefragt ihren Senf dazu. Bevorzugt dann, wenn BiedermeierMenschen unter dem Deckmantel von Redefreiheit ihr rassistisches Öl nebst hetero-sexistischen Streichhölzern auspacken, um einmal mehr ihr Kartoffelsüppchen auf dem Feuer von Nationalismus zu köcheln. Aufgrund von SprachLeidenSchaft, Englisch- und Amerikanistik-Studium sowie neuseeländischen Auslandsaufenthalten, erzählt, dichtet und denkt sie auf Deutsch und Englisch. Dieser Beitrag ist ein Crosspost von Sandras Blog.

Kreuzberger Kiezkneipe; meine Kreuzberger Stamm-Kiezkneipe; Nachts, halb zwei. Der Barmann, zwei Frauen, eine davon deutsche Kartoffel (ich). Zwei Kartoffelmänner, die irgendwann befinden, sie müssten zum zweiten Mal am Abend den viel diskutierten, völlig bescheuerten Herrenfußballnationalelf-Deutschlandsong anstimmen. Dabei äffen sie nicht nur bekannte Zeilen nach; sie wiederholen – zu meinem besonderen Missmut – die gebückte Haltung versus der vermeintlich geraden: Brust raus, Rücken gestreckt. Erhaben ist jedoch rein gar nichts daran. Doch diesmal sag ich was. „Jungs es reicht jetz, einmal is zuviel, zweimal geht gar nicht. Schluss jetz.“ Die Reaktion: Eine Mischung aus Gelächter und den Worten „Political Correctness Scheiße“, „Ne Studierte“, „Bist du hier die Tresenqueen oder was?!“ und anderer Mist. Allerdings ohne mich dabei anzuschauen. Feige sind sie nämlich, diese Herren. Laut aber feige auf eine Art, die mir den Magen umdreht und Wut und Übelkeit in mir erzeugt; auch weil ich weiß, was diese Feigheit möglich macht.

Der erste Satz, der dann tatsächlich direkt in meine Richtung geht, ist dieser: „Wir sind Weltmeister, darauf wird man ja wohl stolz sein dürfen.“ Dabei schaut der Sprechende, als hätte er tatsächlich etwas dazu beigetragen. Als erwarte er Dank und Anerkennung für seine Leistung. „Wenn mann sonst nix hat,“ ist meine Antwort. Wieder höhnisches Gelächter, und weitere Sätze deutschen Nationalstolzes. Darauf ich: „Jaja, die deutsche Herrenrasse singt wieder.“ Der Barmann wirft ein, dass nun „alle ihre Aggressionen sein lassen sollten,“ schaut dabei aber vor allem in meine Richtung. Die Herren fühlen sich bestätigt. Einer von ihnen steht auf, und bevor er zur Toilette geht ruft er laut in den Saal: „Deutschland über alles!“ Nun werde ich wieder laut: „Was für ne Nazikacke!“ Grinsend verpisst er sich, und sein Kollege will er mir erzählen, dass ich keine Ahnung hätte wovon ich rede und lieber den Mund halten sollte. Woraufhin ich ihn frage ob er ernsthaft behaupten möchte, dass der Spruch seines Begleiters nix mit Nazideutschland zu tun hätte. Er rudert zurück und versteckt sich hinter dem Verweis darauf, dass er diesen Satz ja nicht gesagt hätte, was der Barmann bestätigt. Nun erinnere ich ihn daran, dass er bis eben noch darüber und dazu gegrinst und sich gut amüsiert hätte. Frage, wie es mit Konsequenz und Konsistenz wäre. Wieder dummes Gegrinse und Worte, die wohl mich meinen, die er aber seinem Drink erzählt. Schließlich gehen beide. Doch bevor sie endlich die Bar verlassen, der erste bereits vor der Tür ist, der zweite noch die Klinke in der Hand hält macht dieser nochmal deutlich, wie distanziert er vom Ausruf seines Kollegen ist. Er guckt kurz in meine Richtung und sagt dann: „Zwangssterilisation“. Mit diesem Wort nimmt er den Schritt aus der Tür. Meinen Ausruf „F*** Dich!“ hört er sicher, erspart mir aber weiteren Dreck. Bis dahin war der Tag schön.

Ich habe kein Problem mit Fußball. Ich mag Sport. Ich habe allerdings ein Problem mit Nationalismus. Die Art, wie Fußball als Mega-FiFa-Event aufgezogen wird, produziert ihn. Frau könnte auch sagen, er provoziert ihn. Was ich vor, während und auch jetzt nach dieser Weltmeisterschaft erlebt habe und wahrnehme, ist legitimierter und verordneter Nationalismus. Das ich mich für „die Tresenqueen“ halten muss, „’ne Studierte“ oder mit „Political Correctness“ hirngewaschen sein muss, um bei nationalistischen Äußerungen von weißen Kartoffelmännern zu intervenieren, belegt das. Gegen Nationalismus zu sein oder ihn zumindest kritisch zu betrachten, hat nichts mit PC oder einem Studium zu tun (als ob die Uni ein rassismusfreier Ort wäre). Es hat mit kritischem Denken zu tun und damit, Dinge und ihre Zusammenhänge zu hinterfragen. Es hängt mit einem Selbstbild zusammen, das sich nicht darüber definiert in welch privilegiertem Land mensch geboren wurde und dabei ausblendet, wo diese Privilegien herkommen, wer dafür wann, wie und womit bezahlt hat oder noch immer bezahlt. Für mich, als weiße Kartoffelfrau, hat es auch mit Verantwortung und dem Versprechen „Nie wieder!“ zu tun. Nationalismus meint eben nicht das vermeintlich unschuldige Wertschätzen eigener kultureller Werte. Er bedeutet das höher Schätzen des Eigenen und das geringer Schätzen, das Abschätzen des Anderen. Er funktioniert über ein konstruiertes „Wir“ gegen ein konstruiertes „Ander(e)s“. Damit werden im Resultat nicht nur kulturelle Werte, die als „fremd“ empfunden werden, abgewertet: Es werden Menschen abgewertet. Die Geschichte ist voll mit Belegen für das was passiert, wenn Menschen entmenschlicht werden. Welchem Gräuel damit die Tür geöffnet wird.

Die Männerfußball-WM ist vorbei. Doch was bleibt, scheint unter anderem der Eindruck zu sein, man(n) könne als Kartoffel in Deutschland endlich wieder bestimmte Dinge sagen ohne Nazi sein zu müssen. Mein Eindruck ist, man(n) traut sich wieder Dinge zu sagen die mancher Nazi für sich behält, und unter dem Deckmantel eines vermeintlich „gesunden Nationalgefühls“ geht das durch bzw. hat das durchzugehen. Wenn mir in Kreuzberger Nächten höhnisch ins Gesicht gelacht wird, „Zwangssterilisation“ ‘angeboten’ wird weil ich laut „Nein!“ sage und nicht still bin während weiße Männer versuchen, ihr offensichtlich desolates Seelenleben durch Nationalismus aufzuwerten, dann wird mir nicht nur schlecht. Wenn das worum es geht nicht so ernst wäre, könnte ich vielleicht darüber lachen dass mann versucht, meinen Vorwurf rechter Ideologie zu widerlegen indem mann noch mehr deutsche Faschismusvokabeln und -begriffe in Hohn verpackt auspackt. Aber hieran ist nichts komisch. Die Dynamiken und was sie symbolisieren machen mir Angst. Ich halte sie für gefährlich.

Was ich aus dieser Nacht einmal mehr mitnehme, ist dies: Es gibt keinen sicheren Ort. Nirgends. Dabei hab ich noch das Privileg meiner weißen Kartoffelhaut und bin durch sie vor Rassismus geschützt. Ob ich den Mund aufmache oder nicht, ob ich mich deutlich positioniere und damit erkennbar/er werde ist meine freie Entscheidung und eine Wahl, die ich habe. Auch das sind Privilegien. Es scheint, als würde es rappeln in der Kartoffelkiste; als würden braune Flecken und brauner Dreck immer mehr Raum gewinnen und sich durch alle Schichten der Kiste bewegen. Umso wichtiger ist dieses kleine, mächtige Wort, das gerade mein Geschlecht nicht sagen soll: Nein. Nein, ich werde nicht schweigen. Nein, ich werde nicht still dabei sitzen und damit implizit zustimmen wenn Menschen Handlungen vollziehen die gewalttätig sind. Auch wenn diese Handlungen sprachlicher Natur sind, so sind sie Handlungen: Wir tun etwas, wir agieren wenn wir sprechen. Wir beeinflussen unsere Welt damit, wir kreieren sie dadurch. Sexismus, Rassismus, Homophobie, Transphobie, Akte gegen Menschen mit Einschränkungen egal welcher Art sind keine Meinungen: Sie sind Akte der Gewalt oder/und ihr Nährboden. Sie sind ein tödliches Gift das nachhaltig wirkt, und mitunter schneller oder langsamer wirkt. Das Wort „Nein“ gehört für mich in den Schrank mit den Gegengiften. Ein Schrank, den ich zukünftig wohl noch sorgsamer pflegen werde.

flattr this!

Ghosts That We Knew

Jul. 28th, 2014 09:45 am
[syndicated profile] fringe_on_a03_feed

Posted by mrspollifax

by

There are infinite ways to get from the past to the present. What if things went a little differently back when Peter and Olivia first met as children? AU starting at the time of Subject 13.

Words: 11896, Chapters: 4/4, Language: English

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by der Mädchenmannschaft

Dieser Text ist Teil 7 von 7 der Serie Feminist_innen zwitschern

Schon eine Weile ist es her, dass wir euch ein paar Perlen der queer-feministischen Twitteria vorgestellt haben, hier sind unsere aktuellen heißen Favoriten der Reihe “Feminist_innen zwitschern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

flattr this!

Selbermach-Sonntag (27.07.14)

Jul. 27th, 2014 07:09 am
[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Nadine

Sepiabild eines kleinen Mädchens beim Spielen Im Selbermach-Sonntag ist Platz für eure Themen. Egal, was euch in dieser Woche beschäftigt hat, postet es gerne in die Kommentare. Falls ihr Mitstreiter_innen für eure Projekte sucht oder auf interessante Blogeinträge hinweisen wollt, ist der Selbermach-Sonntag ebenfalls der Ort dafür. Ein schönes Rest-Wochenende!

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Nadine

Dieser Text ist Teil 254 von 254 der Serie Die Blogschau

Aktivistinnen von Women in Exile sind gerade mit einem Floß auf Aktionstour (Interview mit der Mädchenmannschaft). Auf ihrem Blog berichten sie mehrmals die Woche von ihren Eindrücken.

Miss Temple schreibt zur Kommerzialisierung von Modeblogs.

Auf Reizende Rundungen begründet Katrin, warum sie Fat Acceptance wichtig findet.

Puzzlestücke hat in den letzten Tagen gegen verkürzte Konsumkritik gerantet, die häufig klassistische Diskriminierung nicht mitdenkt. Ihre Twitter-Rants hat sie in ihrem Blog zusammengefasst.

Riotmango schließt sich an und erweitert die Konsumkritik-Kritik um dicke_fette Perspektiven.

Ryuu schreibt einen persönlichen Text über Kinder kriegen und haben: “Ich will keine Kinder. Und zwar weil die Bedingungen, unter denen ich eigene Kinder überhaupt als Möglichkeit in Betracht ziehen würde, nie in meinem Leben erfüllt waren und nach wie vor nicht sind.”

Habt ihr diese Woche was geschrieben, gezeichnet oder aufgenommen, das hier nicht verlinkt wurde? Kennen wir eure tolle Webseite/tollen Blog etwa noch gar nicht? Dann ab damit in die Kommentare. Jede Woche verlinken wir Text_Wissens_Produktionen aus dem deutschsprachigen Raum.

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by der Mädchenmannschaft

Dieser Text ist Teil 243 von 244 der Serie Kurz notiert

deutschsprachige Links

Über die in Österreich “fehlenden Töchter in der Forschung” schreibt dieStandard.  Dort wird zum einen aufgezeigt, wie lange Frauen wissenschaftliche Karrieren verunmöglicht wurden und die, die sich trotzdem durchsetzten, nachträglich unsichtbar gemacht wurden. Darüberhinaus ein wichtiger Aspekt: Viele der wissenschaftlichen Vorreiterinnen waren Jüdinnen, die verfolgt und ermordet wurden.

Vor 150 Jahren wurde Ricarda Huch geboren. Das Deutschlandradio Kultur erinnert an die Historikerin und Schriftstellerin.

Die taz findet, wer sich an “Babyspinat-Mangold-Smoothies gewöhnen [kann], [wird] sich mit der Zeit auch an neue Sprachformen gewöhnen”. Und auch bei derStandard geht es um feministische Sprachinterventionen und den Widerstand gegen diese. Im Interview spricht Sprachwissenschaftlerin Claudia Posch über (un)ästhetische Binnen-I-s und Sprachnormierungen.

Ein kurzes Interview mit der Modebloggerin und Aktivistin Alexandra Sandkühler zu Fat Empowerment und Fat Acceptance beim Freien Radio.

Dritte Option berichtet, dass am 28. Juli 2014 soll ein Antrag auf Änderung einer Geburtsurkunde eingereicht werden, die den Geschlechtseintrag “inter*/divers” enthalten soll.

Die taz schreibt über die Arbeit von Women in Exile und stellt dabei auch drei der Aktvistinnen vor: Damarice Okore, Elisabeth Ngari und Fatuma Musa.

Termine in Berlin und Hamburg:

1. bis 3. August in Berlin: LAD.I.Y.FEST Berlin 2014. (FB-Link)

2. August in Hamburg: Queer Flora Party.

8. bis 10. August in Hamburg: MISSY-Konferenz: Fantasies that matter. Images of Sexwork in Media and Art.

 

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Magda

Dieser Text ist Teil 27 von 27 der Serie (Mein) Fett ist politisch

Adipös. Mein Resultat grinste mich dick und fett (ha!) an. Schnell Google angeschmissen und mal gecheckt: Adipös heißt „fettleibig“ und „fettsüchtig“. Ich lese weiter und lerne, dass ich einen „krankhaft erhöhten Körper­fettanteil“ habe. Da staunst du nicht schlecht, was? Ja. Ich auch. An einem regnerischen Nachmittag hatte ich nämlich mal meinen BMI ausgerechnet und vor Schreck fiel mir gleich der Lolli aus dem Mund (Verzeihung, Sellerie­stangen! Selbst­verständlich Sellerie­stangen. Mit low-fat-low-carb-low-anything Quark. Ohne Salz.) Da stand es schwarz auf weiß: Krankhaft fettleibig. KRANKHAFTFETTLEIBIG.

Ich atmete schwer und tief ein (klar, bei dem schweren Körper). Und mein Recherche-Instinkt wurde geweckt. Was ist denn dieser BMI? Und welcher Sellerie­stangen kauende Nervmensch hat sich denn so einen Quatsch ausgedacht?

Hallo BMI, wer oder was bist du?

Der BMI soll uns angeblich verraten, ob wir „unter­gewichtig“, „normal­gewichtig“, „über­gewichtig“, „adipös“ oder „stark adipös“ sind. Der BMI errechnet sich aus dem Gewicht, geteilt durch die Größe im Quadrat, was uns schon mal einen ersten Hinweis darauf gibt, wie wenig aussage­kräftig diese Rechnung sein kann. Unterteilt wird außerdem fein säuberlich in „Mann“ und „Frau“ – als wären alle Menschen in den jeweiligen Kategorien „Mann“ bzw. „Frau“ gleich – als gäbe es nur Männer und Frauen. Manchmal findet eine Unterteilung in Alters­gruppen statt.

Von einer wirklichen Differenzierung beim BMI kann also kaum gesprochen werden. Andere Lebensumstände und Faktoren, die ebenfalls Einfluss auf Körpergewicht haben, bleiben unerwähnt: Wo, wie viel und was arbeite ich? Wo und wie wohne ich? Wie ist mein Zugang zu unterschiedlichen Nahrungs­mitteln und Sport­möglichkeiten? Wie viel Stress und Diskriminierung erlebe ich? Und nur, damit ich nicht missverstanden werde: Ja, soziale Faktoren haben Einfluss auf Körper(-gewicht). Und trotzdem werden Menschen immer unter­schiedliche Körper haben, auch wenn sie sich in ähnlichen Lebens­umständen befinden. Warum? Weil Körper unter­schiedlich auf Essen, Sport, Stress, Diskriminierung oder andere Einflüsse reagieren. Weil mein Körper nicht dein Körper ist.

Nehmen wir zum Beispiel Sellerie. Schon allein bei der Vorstellung Sellerie essen zu müssen, bekomme ich Pickel. Irgendwie bitter, viel zu fad. Und man kann’s nur schwer mit Käse überbacken… Müsste ich das essen, hätten ich und mein Magen keinen Spaß – obwohl Sellerie landläufig als „gesund“ gilt. Ich glaube aber an folgende Gleichung: Was mir nicht schmeckt, tut mir nicht gut – egal wie gesund. Was für die einen gesund und wohl­schmeckend ist, schmeckt für andere nun mal wie eingeschlafene Füße. Ich glaube auch an folgendes: Dicke Menschen verdienen es, so zu essen, wie sie möchten – genau wie alle anderen. Ohne scheiße Kommentare, ohne nervige Blicke. Was für eine radikale Forderung!

Schoko- und Himbeertörtchen

Dinge, die mir besser als Sellerie schmecken: Schoko- und Himbeertörtchen.

Ich fasse zusammen: Menschen und ihre Leben (und: ihre Geschmäcker) sind halt verschieden und komplex (d’oh!). Shit’s complicated. Es gibt nicht das „gesunde“ Essen auf der einen und das „ungesunde“ Essen auf der anderen Seite. Genauso wenig ist es sinnvoll, auf irgendwelche Rechnungen zu vertrauen, wenn es darum geht, Körper in „gesund_normal“ (BMI 20 – 25) und „risikobehaftet_krank“ (BMI ab 25) einzuteilen. Körper überhaupt in diese Kategorien einzuteilen ist, pardonnez-moi, kackscheiße!

Trotz geringer Aussagekraft wird der BMI von Mediziner_innen, Kranken­kassen und Ernährungswissenschaftler_innen häufig als Indikator dafür genutzt, ob ein Mensch nun als „gesund“ (also: „normalgewichtig“) oder tendenziell „krank“ (also: „übergewichtig“ und „adipös“) eingeordnet wird. Dies hat Einfluss darauf, wie Patient_innen behandelt werden, ob und welche Therapien, Maßnahmen oder Diäten ihnen verschrieben werden (Sellerie!). Viele dicke Menschen werden gesundheitlich nicht ausreichend versorgt, weil jede ihrer Krankheiten und Beeinträchtigungen auf ihr Gewicht geschoben und andere Ursachen kaum/nicht behandelt werden. Die Diskriminierung von dicken Menschen im Gesundheitssystem ist desaströs. Und lebensgefährlich.

Als 6-Jährige wurde ich beispielsweise auf mein erstes Diätcamp geschickt, weil ich in die Kategorie „übergewichtig“ fiel. Völlig egal, dass ich ein (nach hegemonialen Vorstellungen) gesundes und relativ sportliches Kind war: Mir wurde eine Maßnahme verschrieben, die ich aus rein medizinischen Gründen gar nicht benötigt hätte, nur weil ich mehr Körpergewicht hatte als die meisten meiner Mitschüler_innen. Aber auch unabhängig davon, wie „gesund“ und sportlich Kinder sind oder wie viel sie auf die Waage bringen, bin ich generell gegen Diätcamps für junge Menschen. Diätcamps bringen schon kleinen Kindern bei, dass etwas „falsch“ mit ihnen sei und sie selbst „schuld“ an ihrem Gewicht seien. Das ist selbst­verständlich Quatsch. Nicht unsere fetten Körper sind falsch, sondern eine Gesellschaft, die Körper­vielfalt nicht anerkennt. Körper waren, sind und werden immer verschieden sein und (besonders: ärztlich verschriebene) Diäten sind lediglich Normierungs­maßnahmen, alle Körper hinsichtlich einer schlanken und für viele Menschen gar nicht erreichbaren Norm zu trimmen. Was zurück bleibt sind Schuld­gefühle, Scham und eine extrem hohe Stressbelastung insbesondere von mehrfach diskriminierten Menschen. Chronisch krank, dick und kein Geld auf’m Konto? Du bekommst leider kein Foto von uns (verdammte Heidi!), geschweige denn eine Gesundheits­versorgung, die deinen Bedürfnissen entspricht. Es kann auch sein, dass du nicht deinen Traumjob bekommst, weil man dich in der Firma nicht „vorzeigbar“ findet. Oder dir die Verbeamtung verwehrt bleibt, weil dein BMI über 30 ist.

Die Konstruktion einer Krankheit: „Übergewicht“

Die jetzige BMI-Klassifikation der Weltgesundheits­organisation (WHO) besteht laut dem Bremer Soziologen Friedrich Schorb seit 1997. Laut diesem BMI gelten „Frauen“ ab einem Wert von 25 als „übergewichtig“, ab 30 „adipös“ und ab 40 „stark adipös“. Davor waren die Werte für die Kategorie „Übergewicht“ übrigens höher. Als die WHO den Wert 1997 senkte und das US-amerikanische Gesundheitsinstitut (NIH) die neuen Werte 1998 übernahm, wurden 35 Millionen Amerikaner_innen auf einem Schlag über Nacht zu so genannten „Über­gewichtigen“.

Wenn Fat-Aktivist_innen und Forscher_innen also davon sprechen, dass „Übergewicht“ eine konstruierte Kategorie ist, dann meinen sie genau das: Namhafte Organisationen setzen einen bestimmten Wert als „übergewichtig“ fest und alle Menschen, die in diese Kategorie fallen, werden dann als solche stigmatisiert. Der Anstieg von sogenannten „über­gewichtigen“ Menschen hat also nichts mit realem Anstieg von Körper­gewicht zu tun, sondern damit, dass jene Werte, die bestimmen, wer als „über­gewichtig“ gilt, Mitte der 1990er einfach runtergestuft wurden. Wenn ich also 1997 in den USA gelebt hätte, wäre ich mit einem BMI von z.B. 28 laut WHO kerngesund gewesen. Nach Änderung der Werte wäre ich mit dem gleichen BMI in die Kategorie „übergewichtig“ und somit potentiell „krank“ gerutscht. Wann und wo ich lebe, hat demnach Einfluss darauf, ob ich als zugehörig zu einer „Risikogruppe“ konstruiert werde – oder nicht.

Deshalb lehne ich Kategorisierungs­versuche wie den BMI grundsätzlich ab, und zwar nicht nur, weil diese unwissenschaftlich und homogenisierend sind, sondern weil ich generell Kategorisierungen auf Basis von Körper­gewicht verurteile, da diese häufig für politische Zwecke missbraucht werden: Das Hochsetzen der BMI-Werte ist u.a. der massiven Lobby­arbeit von Pharma­industrien zu verdanken, die ihre Diätprodukte an den Mensch bringen möchten und damit erfolg­reicher sind, je mehr Menschen als „übergewichtig“ und somit als potentielle Kund_innen von Diät­produkten konstruiert werden.

Dinge, die mir besser als Sellerie schmecken: zum Beispiel alle diese Obst- und Gemüsesorten! (Und nein, das ist kein Sellerie, das sind Frühlingszwiebeln!)

Der BMI ist also so unbrauchbar wie mein Hass auf Sellerie­stangen. Eigentlich finde ich Sellerie nämlich gar nicht so scheiße, zumindest ist er mit einem guten Dipp ganz genießbar. Sellerie steht hier aber stellvertretend für alle grenz­überschreitenden Ernährungs­tipps, die ich in den letzten 28 Jahren meines Lebens hören musste. Voll gemein, dass ich hier die ganze Zeit auf Sellerie einschlage? Du solltest mal hören, wie ich über Rosenkohl abkotze. Just saying. Keine Angst: Du kannst ja essen, was du magst. Aber bitte ohne die ständigen Hinweise, dass Sellerie­stangen doch „gut“ für mich seien. Dann zeige ich dir nämlich meinen fett­leibigen Mittelfinger.

Quellen:

flattr this!

So Go

Jul. 22nd, 2014 09:14 pm
[syndicated profile] fringe_on_a03_feed

Posted by beautyofsorrow

by

Oneshot, AU. Set between seasons 4 & 5. Charlie is alive and still looking out for Liv.

Words: 2481, Chapters: 1/1, Language: English

Utøya. Drei Jahre.

Jul. 22nd, 2014 01:44 pm
[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Charlott

Heute vor drei Jahren ermordete Anders Behring Breivik 77 Menschen. Acht Menschen starben durch eine Bombe, die gegen 15:25 in Oslo detonierte. Die 69 anderen Personen erschoss Breivik auf der Insel Utøya. Sie waren Teilnehmer_innen und Organisator_innen eines Feriencamps der AUF (Jugendorganisation der sozialdemokratischen Arbeiderpartiet (AP)) gewesen.

Kurz vor dem Anschlag in Oslo versandte Breivik ein über 1000 Seiten langes Dokument. Sein “Manifest”, welches er zum Großteil auch aus Texten, die bereits andersweitig im Netz veröffentlicht worden waren, zusammen kopiert hatten. In diesen Seiten drückte sich jedoch deutlich seine Welt- und Wertvorstellung aus: voller Rassismus, Islamfeindlichkeit, Hetero_Sexismus und Misogynie. Das große Schlagwort, unter dem er alles subsumiert: Kampf gegen “Politische Korrektheit”.

Die Menschen, die vor drei Jahren getötet wurden, wurden gezielt getötet. Auch heißt es, dass Breivik auf Utøya besonders Frauen und Mädchen anvisierte. Vom Feminismus, nach ihm eine der auffälligsten Spielarten der “politischen Korrektheit”, wollte er die europäischen Männer befreien.

In Berlin findet heute um 17.30 vor der norwegischen Botschaft eine Gedenkveranstaltung statt. (FB-Link)

Zum Weiterlesen:

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Charlott

Dieser Text ist Teil 6 von 6 der Serie Gender und Rechtsextremismus

13011_orgImmer noch läuft der sogenannte NSU-Prozess u.a. gegen Beate Zschäppe, wobei diese in der letzten Woche ihren AnwätInnen das Vertrauen entzogen hat. Wie sich das Verfahren weiterentwickelt ist somit gerade noch schwerer abschätzbar. Fest steht aber, dass Zschäpe und Helferinnen in den vielen Jahren der Aktivitäten des NSU auch deswegen nicht aufflogen, weil die Ermittler_innen rechtsextreme Frauen unterschätzen.

Anfang Mai hat die Fachstelle für Gender und Rechtsextremismus der Amadeu Antonio Stiftung die Broschüre “Rechtsextreme Frauen – übersehen und unterschätzt. Analysen und Handlungsempfehlungen” veröffentlicht, die sich mit diesem Phänomen und den Folgen auseinandersetzt. Die Publikation ist das Ergebnis eines einjährigen Projekts und fasst auf etwas mehr als sechzig Seite wichtige Erkenntnisse zusammen.

In einem ersten Kapitel gehen Heike Radvan und Henrike Voigtländer der Frage nach, wie (rechtsextreme) Frauen wahrgenommen werden. So analysieren sie eingangs, woher das Bild der “friedfertigen” Frau stammt und zeigen dabei auch auf, wie Forschung zur Schaffung dieses Stereotypes beigetragen hat. Weiterhin erklären sie, wie in der geschichtswissenschaftlichen Untersuchung der NS-Zeit Frauen häufig als »unbeteiligte Zeitgenossinnen« oder Opfer konstruiert bzw. ausgeblendet wurden. Diese Mechanismen galten dann auch für rechtsextreme Frauen nach 1945, wie Radvan und Voigtländer deutlich machen. Das zweite Kapitel von Heike Radvan und Naemi Eifler schließt in der Chronologie dann an und betrachtet genauer “Frauen in Gruppierungen der extremen Rechten nach 1989″. Dabei zeigen die Autorinnen, wie rechtsextreme Frauen sich im “sozialen Bereich” engagieren, als Kaderfrauen aktiv sind oder sich in autonomen Gruppen einbringen. Nach diesen beiden großen Überblickskapiteln widmet sich Ulrich Overdieck den “Rechtsterroristinnen in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland”. Dabei blickt er zum einen in die 1980er auf die »Deutschen Aktionsgruppen« (DA), der »Volkssozialistischen Bewegung Deutschlands« (VSBD) und der »Wehrsportgruppe Hoffmann« (WSG Hoffmann), sowie in die aktuellere Zeit mit der »Schutzgruppe« der »Kameradschaft Süd« aus München.

Im Anschluss widmen sich die Autor_innen noch einmal konkreten Fallbeispielen, zum ersten der “Fallgeschichte 1: Beate Zschäpe” und dann der “Fallgeschichte 2: Nadja Drygalla Der Umgang mit Rechtsextremismus in Sportvereinen”. Dabei wird immer wieder deutlich wie stereotype Bilder dazu führen, dass Frauen entlastet oder erst gar nicht groß betrachtet werden. Abschließend werden dann “Defizite im Umgang mit Aussteigerinnen aus der rechtsextremen Szene” aufgezeigt und Handlungsempfehlungen für Justiz, Zivilgesellschaft und Medien ausgesprochen.

Mehr zu diesen Themen inklusive weiterführender Literaturhinweise gibt es auch in unserer eigenen Artikelreihe “Gender und Rechtsextremismus“.

flattr this!

[syndicated profile] rieslingrevolution_feed

Posted by Alex Down

Over the past few days I have been fortunate enough to attend the 2014 Wine Bloggers Conference in Santa Barbara County. It was a very memorable event – the overall quality of the wines was ridiculously good and it was made all the more special by the energy and enthusiasm of the other delegates. A few months […]

Selbermach-Sonntag (20.07.2014)

Jul. 20th, 2014 07:00 am
[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Charlott

selberAuch wenn das Wetter eher an den Badesee lockt, habt ihr diese Woche Interessantes gelesen? Oder selbst Texte verfasst? Welche aktuellen Debatten sind euch wichtig oder welche “alten” Themen haben auf einmal wieder an Relevanz gewonnen?

flattr this!

Samstagabendbeat mit Kate Tempest

Jul. 19th, 2014 03:00 pm
[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Anna-Sarah

Allein schon angesichts der Tatsache, wie frenetisch The Streets vor ein paar Jahren gefeiert wurden, ist es eigentlich verblüffend, wie unbekannt Kate Tempest hierzulande (noch) ist. Dabei hat sie mit Spoken Word, Drehbüchern, Romanen und Musik bereits Preise abgesahnt, für die Yale University, die BBC oder die Royal Shakespeare Company gearbeitet. Im Mai ist ihr Album “Everybody Down” erschienen, u.a. begeistert besprochen von Sonja Eismann in der an.schläge. Auch ich habe dieses Jahr bisher wohl kein Album öfter am Stück durchgehört als dieses. Für alle, die nicht so schnell genug bekommen: Schönerweise gibt es eine Menge Videos von Kate Tempests Poesiedarbietungen im Netz.

flattr this!

[syndicated profile] maedchenmannschaft_feed

Posted by Charlott

Dieser Text ist Teil 253 von 254 der Serie Die Blogschau

Die Aktionstour mit Women in Exile & Friends ist gestartet. Updates zu dieser und alle Termine gibt es auf einem Blog.

Über den Nahost-Konflikt ™ haben ja alle etwas zu sagen. Nadia hat bei Shehadistan gleich mal handliche Tipps veröffentlicht, wie diese Meinungsäußerungen besonders gelingen.

Abschließendes zur Männer-Fußball-WM gibt es bei Metalust: “Wenn Fussballdeuter Mythen nähren …“.

Es gibt so viele Gründe zu ranten findet Welcome to the Shoebox Castle! : Breitmachmacker, Anspruchshaltungen an Feministinnen, Unterrepräsentation von Wissenschaftlerinnen, allgemeiner Backlash, aber auch im Speziel “Sprachkritik” (also nicht jene von Feminist_innen, sondere solche gegen feministische Interventionen).

Different Needs hat ein Riot Grrrls ABC als Zine erstellt. Dieses kann jetzt erworben werden.

Auf umstandslos beschreibt Ina detailliert, wie lokale Netzwerktreffen für feministische Sorgetragende organisiert werden könnte: Was ist bei der Raumsuche zu beachten? Welche Termine passen? Wie erreicht eine_r die “richtigen” Leute?

Ich habe für Femgeeks ein tolles Comic gelesen und kann dies nur weiterempfehlen. Im Mittelpunkt stehen fünf Freundinnen, ein Sommercamp und allerhand Abenteuer – klingt nach einer altbekannten Mischung, wird bei Lumberjanes aber großartig als Ausgangspunkt für spannende Erzählungen jenseits der Norm genutzt.

Habt ihr diese Woche was geschrieben, gezeichnet oder aufgenommen, das hier nicht verlinkt wurde? Kennen wir eure tolle Webseite/tollen Blog etwa noch gar nicht? Dann ab damit in die Kommentare. Jede Woche verlinken wir Text_Wissens_Produktionen aus dem deutschsprachigen Raum.

flattr this!

Most Popular Tags

Style Credit

Expand Cut Tags

No cut tags
Page generated Aug. 1st, 2014 07:46 am
Powered by Dreamwidth Studios